Nachrichten

Unternehmenswerte: Mitarbeiter wollen klare Leitlinien

Für die Mehrzahl der Mitarbeiter in deutschen Unternehmen bestimmen die Unternehmenswerte das tägliche Handeln. Im aktuellen „International Index of Corporate Values“ des Agenturnetzwerks ECCO zeigt sich erneute die enorme Bedeutung von Unternehmensleitlinien für die Belegschaft. Immerhin 75 Prozent der befragten Mitarbeiter richten sich danach, dem eigenen Top-Management attestieren dies immerhin noch 63 Prozent.

Düsseldorf (csr-news) > Für die Mehrzahl der Mitarbeiter in deutschen Unternehmen bestimmen die Unternehmenswerte das tägliche Handeln. Im aktuellen „International Index of Corporate Values“ des Agenturnetzwerks ECCO zeigt sich erneute die enorme Bedeutung von Unternehmensleitlinien für die Belegschaft. Immerhin 75 Prozent der befragten Mitarbeiter richten sich danach, dem eigenen Top-Management attestieren dies immerhin noch 63 Prozent.

Nach 2006 und 2009 wurde der „International Index of Corporate Values“ inzwischen zum dritten Mal erhoben. In 13 Ländern analysierten die Berater die Statements von 4.300 Unternehmen und befragten darüber hinaus in einigen Ländern insgesamt 3.000 Mitarbeiter. Das klare Fazit: „Mitarbeiter erwarten von ihrem Unternehmen eine klare Orientierung an verbindlichen Werten“. Rund 83 Prozent der Befragten halten dies für nützlich, tatsächlich sieht die Realität in den Unternehmen allerdings anders aus, wie immerhin 56 Prozent anmerken. Dabei zeigt sich eine erstaunliche Kontinuität, unabhängig von Nationalitäten oder wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. In allen bislang durchgeführten Befragungen rangierten die Begriffe „Qualität“, „Innovation“ und „Kundenzufriedenheit“ auf den vorderen Rängen. Interessant sind jedoch die Verschiebungen. In deutschen Unternehmen wird weiterhin unangefochten auf Qualität gesetzt, während sich im internationalen Umfeld „Innovation“ durchgesetzt hat. In Deutschland hat sich dagegen die weitere Rangfolge geändert. An die Stelle der Kundenzufriedenheit (wird an dritter Stelle genannt) ist das Umweltbewusstsein gerückt, international wird dieser Wert erst an fünfter Stelle genannt. Deutsche Unternehmen unterscheiden sich auch in puncto „Tradition“ von ihren ausländischen Mitstreitern. Während dies hierzulande als fest verankerter Wert gilt, hat die Tradition international kaum eine Bedeutung und läuft eher unter ferner liefen. Ein etwas unklares Bild gibt es beim Begriff der Verantwortung der in der Studie alleinstehend und als „gesellschaftliche Verantwortung“ abgefragt wurde. In Deutschland haben beide Begriffe eine deutlich höhere Akzeptanz und rangieren ungefähr auf Höhe der Tradition, international fallen die Werte ab und werden nur noch von jeder zehnten befragten Person genannt. Andere häufig diskutierte Werte wie etwa „Vertrauen“, „Nachhaltigkeit“ oder „Mitbestimmung“ werden ebenfalls eher selten genannt. „Zusammenfassen lässt sich sagen“, so die Autoren, „dass es zwar keine Anzeichen für einen grundlegenden Wertewandel in den Unternehmen gibt, sich die Nuancen aber deutlich hin zu einem mehr umweltorientierten Werteverständnis verschieben. International reagieren Unternehmen offensichtlich auf den gestiegenen Veränderungsdruck durch die höhere Bewertung des Wertes Innovation“.

Eine Zusammenfassung der Studie in steht in deutscher Sprache zum Download zur Verfügung, die vollständige Studie kann in englischer Sprache bei der Düsseldorfer Niederlassung von ECCO bestellt werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar