Nachrichten

Eierstempel-Organisation überschaut Ausmaß des Skandals nicht

Bonn (afp) – Für die zentrale Kontrollstelle zur Vergabe des Herkunftsstempels auf Eiern ist das Ausmaß des Skandals um mutmaßlichen Kennzeichnungsschwindel noch nicht überschaubar. Es sei nach jetzigem Stand „nicht klar“, ob die von Ermittlungen betroffenen Betriebe dem System mit dem Herkunftsstempel angeschlossen seien, erklärte der Geschäftsführer des Vereins für kontrollierte alternativen Tierhaltungsformen (KAT), Caspar von der Crone, am Montag in Bonn.

Bislang aber gebe es „keine Anhaltspunkte“, dass dem Kennzeichnungssystem angeschlossene Betriebe gegen die Regularien verstoßen und mehr Tiere als für bestimmte Eier-Kategorien erlaubt gehalten hätten, erklärte von der Crone. Handle es sich bei den von den Ermittlungen betroffenen Betrieben um dem System angeschlossene Betriebe, würden diese „umgehend“ ausgeschlossen.

Nach KAT-Angaben unterwerfen sich 95 Prozent aller Hennenhaltungsbetriebe, die für den deutschen Markt produzieren, den Regularien des Systems. Die Herkunftsstempel auf den Eiern geben Auskunft über die Haltungsform wie Öko-Erzeugung oder Käfighaltung, das Herkunftsland und den Erzeugerbetrieb bis zum Stall der Hennen. KAT hatte in den 90er Jahren die Eier-Nummerierung eingeführt, mithilfe derer Verbraucher die Herkunft von Eiern nachvollziehen können.

Am Wochenende war bekanntgeworden, dass die Staatsanwaltschaft in Oldenburg gegen diverse Legebetriebe wegen mutmaßlichen Betrugs ermittelt. Laut Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) könnten die Firmen nach Angaben der Justiz beim Verkauf von Bio- und Freilandeiern betrogen haben.

Laut „Spiegel“ richten sich die Ermittlungen in Niedersachsen gegen 150 Betriebe. Die Unternehmen sollen Vorschriften zur Haltung von Freiland- oder Biolegehennen systematisch verletzt haben und hätten ihre Eier eigentlich nicht unter diesen Bezeichnungen in den Handel bringen dürfen. 50 weitere Ermittlungsverfahren wurden dem Bericht nach an die Staatsanwaltschaften in anderen deutschen Bundesländern abgegeben.