Nachrichten

Wann lohnt sich der Einsatz von Nachhaltigkeitssoftware?

Mit der Professionalisierung des CSR-Managements und der Nachhaltigkeitsberichterstattung hat sich ein Angebot an Nachhaltigkeitssoftware entwickelt. Wann lohnt sich deren Einsatz? Was leistet sie? CSR NEWS fragte danach einen Experten, den brands&values-Geschäftsführer Christian Conrad.

Bremen (csr-news) – Mit der Professionalisierung des CSR-Managements und der Nachhaltigkeitsberichterstattung hat sich ein Angebot an Nachhaltigkeitssoftware entwickelt. Wann lohnt sich deren Einsatz? Was leistet sie? CSR NEWS fragte danach einen Experten, den brands&values-Geschäftsführer Christian Conrad.

Herr Conrad, manches kleine oder mittlere Unternehmen wird sich fragen: Ab welcher Größenordnung sollte ein Unternehmen die Arbeit mit den Excel-Sheets beenden und auf eine Nachhaltigkeitssoftware umsteigen? Gibt es spezielle Lösungen für kleinere Firmen?

Christian Conrad: Hauptargument für die Einführung einer Software-Lösung sollte die Komplexität des Unternehmens, insbesondere die Anzahl Betriebsstätten oder Niederlassungen und weniger die absolute Größe sein. Ab einer Betriebsstättenzahl von 8-10 kann sich die Software lohnen. Für kleinere Unternehmen sind die tendenziell einfacheren Lösungen sinnvoller. Wir prüfen derzeit zwei weitere Anbieter, die das Angebot auch für KMUs ggf. erweitern.

Datenerfassung ist zeitaufwendig. Bieten die vorhandenen Programme Schnittstellen zu anderen in den Unternehmen gängigen Softwareprogrammen?

Alle Anbieter bieten Schnittstellen und Datenimportfunktionalitäten an. Schnittstellen lohnen sich immer dann, wenn ein hohes Datenvolumen beziehungsweise eine hohe Erhebungsfrequenz vorliegt. Bei Kennzahlen, die beispielsweise nur jährlich oder halbjährlich erhoben werden, ist ein automatisierter Datenimport in der Regel nicht lohnend.

Setzt die Arbeit mit einer Nachhaltigkeitssoftware eine Nachhaltigkeitsstrategie voraus? Oder hilft sie sogar bei der Erstellung einer solchen?

In der Regel ist es sinnvoll und definitiv anzuraten, zuerst die Nachhaltigkeitsstrategie zu entwickeln, um dann zu überlegen, wie die definierten Ziele und Kennzahlen erhoben werden. Es kann aber auch Fälle geben, in denen die Software hilft, die Strategie mitzuentwickeln.

Zielen die vorhandenen Nachhaltigkeitssoftware-Programme vorwiegend auf die Berichterstattung oder auf die nachhaltige Unternehmenssteuerung? Welche Verbesserungen kann ich von den Programmen erwarten?

Alle Programme haben den Anspruch, mehr als „nur“ Berichterstattung zu unterstützen, zielen also auf die nachhaltige Unternehmenssteuerung ab. Verbesserungen, die zu erwarten sind, wären unter anderen die Identifikation von Unternehmensbereichen, die Abweichungen in der Zielerreichung haben – zum Beispiel hinsichtlich CO2-Ausstoß oder Energieverbrauch – und die nicht auffallen würden, wenn nur das Gesamtziel betrachtet jährlich analysiert wird.

Vielen Dank!

Weitere Informationen zum Thema „Nachhaltigkeitssoftware – Anforderungen, Nutzen, Anbieter“ gibt Christian Conrad am kommenden Donnerstag, den 7. März, im Rahmen der CSR NEWS-Webinarserie „Nachhaltigkeitsmanagement für Praktiker im Mittelstand“. Die 45-minütigen Webinare beginnen jeweils um 10.00 Uhr.

Teilnehmer finden ergänzendes Material zu den Webinar-Themen auf der Website CSR NEWS sowie eine Diskussionsgruppe zum Webinar-Thema auf XING. Das Professionalisierungsnetzwerk CSR NEWS bietet Nachhaltigkeitsexperten damit ein weiteres Format zur Wissensvermittlung und Diskussion an.

Technische Anforderungen: Die erforderliche Bandbreite für die Internetübertragung beträgt min. DSL2000-Geschwindigkeit. Zur Tonübertragung ist ein Mikrofon/Headset erforderlich. Ein absolutes Muss ist der aktuelle Flash-Player. Ob das System die notwendigen Voraussetzungen erfüllt, können Sie über folgenden Link überprüfen: www.webcast.de/technikcheck. Im Schritt 4 des Tests wird ein Add-In abgefragt. Die Implementierung desselben ist für die Teilnahme nicht erforderlich, erhöht aber die Übertragungsqualität spürbar.

Preis: kostenlos für CSR NEWS-Partner, sonst: 19,95 EUR pro Webinar

Anmeldung: Hier können Sie sich zu dem Webinar anmelden.