Nachrichten

Große Lebensmittelkonzerne wollen auf Käfigeier verzichten

Berlin (afp) – Mehrere große Lebensmittelhersteller wollen in Zukunft auf Eier aus Käfighaltung verzichten oder künftig besser über die Haltungsform der Legehennen informieren. Campbell’s, der Mutterkonzern des Fertigessen-Herstellers Erasco, teilte der „Welt“ (Donnerstagsausgabe) mit, komplett auf Eier aus Bodenhaltung umstellen zu wollen. General Mills, bekannt für seine Eismarke Häagen-Dasz, gab gegenüber der Zeitung an, bis Ende des laufenden Jahres in seinen Suppen und Eintöpfen nur noch Eier aus Freilandhaltung zu verwenden.

Ebro Foods, die Mutter der Nudelmarken Birkel und Drei Glocken verwendet nach eigener Darstellung schon seit Jahren Eier aus alternativen Haltungsformen. Laut „Welt“ will das Unternehmen künftig genauer über die Herkunft der Eier informieren.

Der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé gibt bislang nur bei Produkten mit besonders vielen Eiern wie Mayonnaise deren Herkunft an. Nestlé arbeitet dem Bericht zufolge an Verpackungen mit sogenannten QR-Codes, mit deren Hilfe Smartphone-Nutzer mehr Informationen über Inhaltsstoffe erhalten sollen.

Anders als bei Schaleneiern müssen Lebensmittelhersteller bei verarbeiteten Eiern keine Angaben über deren Herkunft machen. Tierschützer gehen davon aus, dass der Käfiganteil bei Fertigprodukten besonders hoch ist.