Nachrichten

Deutsches CSR-Forum: Bruttonationalglück und die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft

Wie bleiben und werden Gesellschaft und Wirtschaft zukunftsfähig? Mit dieser Kernfrage beschäftigt sich das 9. Deutsche CSR-Forum am 9. und 10. April in Ludwigsburg. Rund 300 Teilnehmer und 30 Aussteller nehmen in diesem Jahr an der Konferenz sowie der Verleihung des Deutschen CSR-Preises am Abend des ersten Veranstaltungstages teil.

Ludwigsburg (csr-news) – Wie bleiben und werden Gesellschaft und Wirtschaft zukunftsfähig? Mit dieser Kernfrage beschäftigt sich das 9. Deutsche CSR-Forum am 9. und 10. April in Ludwigsburg. Rund 300 Teilnehmer und 30 Aussteller nehmen in diesem Jahr an der Konferenz sowie der Verleihung des Deutschen CSR-Preises am Abend des ersten Veranstaltungstages teil. Unter dem Motto „Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft“ zeigen Referenten in Impulsvorträgen und interaktiven Sektionen mit Schwerpunktthemen wie Energie, Mobilität oder Biodiversität auf, wie nachhaltige Werte mit dem industriellen Ressourcenverbrauch verbunden und so eine nachhaltige Bindung zwischen Wirtschaft und Gesellschaft gefördert werden kann.

Eine Möglichkeit, Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen, stellte Karma Tshiteem, Sekretär der Gross National Commission in Bhutan, bei der Auftaktveranstaltung vor: das Bruttonationalglück. Dieser Kennwert leite seit über vier Jahrhunderten die Entwicklung Bhutans und setze sich aktuell aus 33 Faktoren zusammen, beispielsweise dem seelischen Wohlbefinden. Mit Karma Tshiteem diskutierten Bernd Raffelhüschen von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Publizist Richard David Precht über die Bedeutung des Faktors „Glück“ bei einer nachhaltigen Gestaltung der Zukunft.

„Diese drei Impulsreferate mit ihren ganz unterschiedlichen Ansätzen zum Begriff Glück waren ein sehr gelungener Auftakt des CSR-Forums“, so Andreas Pfeil, stellvertretender Geschäftsführer des Veranstalters dokeo: „Insgesamt zeigen die angeregten Diskussionen und die vielfältigen Fragen der Teilnehmer, dass der Gesprächs- und Informationsbedarf im Bereich der unternehmerischen Verantwortung enorm ist.“ Dieser Bedarf sowie die Bedeutung des dialogischen Austauschs zeige sich vor allem während der Fachsektionen. „Das Thema CSR entwickelt sich unglaublich schnell. Diese Veranstaltung bietet ein gute Forum, um mich über aktuelle Entwicklungen zu informieren und meine Erfahrungen mit anderen Teilnehmern und Referenten austauschen“, unterstreicht Ute Schwing von MTU Aero Engines.

Im Rahmen der Konferenz wurde der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, mit dem Deutschen CSR-Preis 2013 für herausragendes CSR-Engagement ausgezeichnet. „Das Wesen des Geldes ist Vertrauen. Und Vertrauen in das Geld ist die Basis für nachhaltiges Wirtschaften. Dafür steht Dr. Weidmann, für stabiles Geld, für Vertrauen in eine verlässliche Geldpolitik und damit für Nachhaltigkeit. Deshalb hat er den Preis verdient“, hieß es in der Begründung der Jury. Ausgezeichnet wurden ebenfalls die UmweltBank für ihre CO2-Vermeidung, Delinat für das Biodiversitätsmanagement, enercity (Stadtwerke Hannover) für das kulturelle Engagement und United Visions für das beste Video zum CSR-Engagement.

Bild: (v.li.): Karma Tshiteem (Gross National Commission, Bhutan), Bernd Raffelhüschen (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg), Moderator Markus Gürne (HR und ARD), Richard David Precht