Nachrichten

Gebäudebesitzer und Firmenchefs in Bangladesch festgenommen

Dhaka (afp) – Nach dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Bangladesch mit mehr als 370 Toten hat die Polizei am Sonntag den Besitzer des achtstöckigen Häuserblocks festgenommen. Amtlichen Angaben zufolge wollte der Mann sich gerade nach Indien absetzen. Als einen der Hauptverdächtigen bei den Ermittlungen zur Katastrophe bezeichnete die Polizei einen spanischen Industriellen, nach dem gefahndet wird.

Der Besitzer des Rana-Plaza-Gebäudes, Sohel Rana, sei gefasst worden und werde vor Gericht gestellt, teilte der Vize-Innenminister Shamsul Haque Tuku mit. Der Chef der bangladeschischen Polizeieliteeinheit, Muklesur Rahman, ergänzte, der Unternehmer sei in Benapole an der indischen Grenze gefasst und im Hubschrauber zurück in die Hauptstadt Dhaka gebracht worden. Rana ist Mitglied der Regierungspartei in Bangladesch.

Bereits am Samstag wurden drei Chefs von in dem Gebäude ansässigen Textilfabriken unter dem Vorwurf der fahrlässigen Tötung festgenommen. Es handelt sich nach Polizeiangaben um Bazlus Samad, Chef der Firmen New Wave Buttons und New Wave Style, Mahmudur Rahaman Tapash, einen leitenden Angestellten „einer der beiden Firmen“, sowie Aminul Islam, Chef zweier anderer Fabriken. Zudem seien zwei Ingenieure in Gewahrsam, die das eingestürzte Gebäude abgenommen hätten.

Bei dem von den Behörden gesuchten spanischen Geschäftsmann David Mayor handelt es sich um den Teilhaber Islams. Mayor ist Generaldirektor von Phantom-Tac, einer Gemeinschaftsfirma aus der bangladeschischen Phantom Apparels und der spanischen Textile Audit Company. Die Firma nahm in dem Gebäude laut der Website von Phantom-Tac mehr als 2000 Quadratmeter ein.

Seit Samstag wurden erneut dutzende Überlebende aus den Gebäudetrümmern gerettet. Die Hoffnung, weitere Überlebende zu finden, sank jedoch. Weil es nach Angaben der Feuerwehr unter den Trümmern keine Lebenszeichen mehr gab, wurde gemeinsam mit der Armee entschieden, schweres Gerät wie Kräne einzusetzen, um die Trümmerteile vorsichtig abzuräumen. „Unsere Hoffnung ist, dass wir vielleicht doch noch Überlebende unter den Trümmern finden“, sagte der nationale Feuerwehrchef Ahmed Ali.

In den Trümmern wurden unterdessen Kleidungsstücke mit Benetton-Etiketts gefunden, obwohl der italienische Hersteller bisher bestritt, dass er in dem Gebäude habe produzieren lassen. Ein AFP-Fotograf sah entsprechende T-Shirts am früheren Sitz des Zulieferers New Wave Bottoms, der auf seiner Internetseite Benetton als Kunden aufführt.

Das teilweise illegal errichtete Gebäude in Dhaka war am Mittwochmorgen eingestürzt. Zum Zeitpunkt des Unglücks sollen mindestens 3000 Menschen in fünf Fabriken in dem Gebäude gearbeitet haben. Zahlreiche Textilarbeiter protestieren seit dem Einsturz gegen die miserablen Arbeitsbedingungen in ihrer Branche. Viele der 4500 Textilfabriken des Landes wurden deshalb vorübergehend geschlossen, die Fabrikbesitzer erklärten Samstag und Sonntag zu freien Tagen. Am Freitag und Samstag fanden Massenproteste von Textilarbeitern statt, die von der Polizei mit Gummigeschossen und Tränengas aufgelöst wurden.

Für besonders große Empörung hatten Berichte von Arbeitern gesorgt, wonach bereits am Tag vor dem Einsturz Risse an dem Gebäude entdeckt worden seien. Die Chefs der Textilfabriken hätten die Arbeiter dennoch gezwungen weiterzuarbeiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar