Nachrichten

Nach über zwei Wochen in Bangladesch geretteter Frau geht es „gut“

Savar (afp) – Eine nach mehr als zwei Wochen aus den Trümmern des eingestürzten Hochhauses in Bangladesch gerettete Frau erholt sich nach Angaben ihrer Ärzte gut. „Es geht ihr gut“, sagte der Mediziner Fakrul Islam am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Die 18-Jährige mit dem Vornamen Reshmi esse selbstständig und habe keine inneren Verletzungen. Während der Zeit in den Trümmern des eingestürzten Textilfabrikgebäudes habe sie „von nur vier Keksen gelebt“, sagte Islam. Aber sie habe die Hoffnung niemals aufgegeben.

Die Frau war am Freitag überraschend aus den Trümmern des am 24. April in Savar nahe der Hauptstadt Dhaka eingestürzten Gebäudes geborgen worden. Ihre wundersame Rettung erfolgte genau an dem Tag, für den die Armee das Ende der Bergungsarbeiten angekündigt hatte. Insgesamt wurden inzwischen fast 1100 Leichen geborgen.

Zum Zeitpunkt des Unglücks sollen sich etwa 3000 Menschen in dem Gebäude aufgehalten haben. Mehr als 2000 Menschen überlebten den Einsturz. Zwölf mutmaßliche Verantwortliche wurden festgenommen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar