Nachrichten

Deutsche Chemieindustrie startet Nachhaltigkeitsinitiative

Chemie³ nennt sich die Initiative, mit der sich eine ganze Branche dem Leitbild der Nachhaltigkeit verpflichten will. Dazu haben sich heute der Verband der Chemischen Industrie (VCI) die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC verpflichtet. Kern der Initiative sind 12 Leitlinien der Nachhaltigkeit für die gesamte chemische Industrie in Deutschland.

Frankfurt (csr-news) > Chemie³ nennt sich die Initiative, mit der sich eine ganze Branche dem Leitbild der Nachhaltigkeit verpflichten will. Dazu haben sich heute der Verband der Chemischen Industrie (VCI) die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC verpflichtet. Kern der Initiative sind 12 Leitlinien der Nachhaltigkeit für die gesamte chemische Industrie in Deutschland.

Die Nachhaltigkeitsinitiative ist keine „Kuschelaktion“ der drei Allianzpartner, betonte VCI-Präsident Karl-Ludwig Kley: „Wir ziehen alle an einem Strang, weil wir davon überzeugt sind, dass Nachhaltigkeit nicht verordnet werden kann. Nachhaltigkeit muss gemeinschaftlich umgesetzt werden“. Um deutlich zu machen, welche Beiträge die Chemie zu einer nachhaltigen Entwicklung in allen drei Dimensionen der Nachhaltigkeit leistet, haben die Allianzpartner erstmals auch einen gemeinsamen Branchenbericht veröffentlicht. Die chemische Industrie in Deutschland hat 2011 einen Umsatz von 184 Milliarden Euro erwirtschaftet und ist damit hierzulande die drittgrößte Branche sowie international einer der bedeutendsten Chemie-Standorte. Dabei besteht die Branche nicht nur aus den bekannten großen Industriekonzernen, 90 Prozent der Chemieunternehmen zählen zum Mittelstand. „Innerhalb der Wirtschaft ist die Industrie das Rückgrat — und innerhalb der Industrie ist die Chemie ein starker Wirbel“, erläuterte Kley. „Eine starke und florierende Chemie sei zum Beispiel unverzichtbar für das Erschließen neuer Energiequellen, für energiesparendes Bauen und Wohnen oder eine umweltfreundliche Mobilität“. Tatsächlich fließt ein Großteil der chemischen Erzeugnisse als Vorprodukt in weitere industrielle Prozesse ein.

Nun also gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit. Für das Bündnis bedeutet dies den Schutz von Mensch und Umwelt sicherstellen sowie für gute und faire Arbeitsbedingungen zu sorgen. In der Ausrichtung auf Nachhaltigkeit sieht die Branche den Schlüssel zur Sicherung ihrer Zukunftsfähigkeit. „Die Nachhaltigkeitsinitiative ist die richtige Strategie für die Zukunft der Branche“, erklärte Kley anlässlich der Vorstellung von Chemie³ in Frankfurt. Die Entwicklung innovativer Lösungen für globale Herausforderungen trage dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Chemie zu stärken“. Vor allem auf ihre schon lange andauernde und funktionierende Sozialpartnerschaft berufen sich die Beteiligten. „Und der Erfolg ist offensichtlich: Den letzten Streik in der deutschen Chemieindustrie gab es 1971, also vor über 40 Jahren“, betonte Margret Suckale, stellvertretende Vorsitzende des BAVC. „Deshalb ist es uns gelungen, etwas Neues zu schaffen, einen Dreierbund, den es so in keiner anderen Branche gibt: Arbeitgeber, Gewerkschaft und Wirtschaftsverband wollen mit „Chemie hoch 3“ zeigen, dass wir als Branche gemeinsam Lösungen entwickeln“. „Mit unseren Leitlinien verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, der alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit umfasst“, bestätigte auch Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG BCE. Kern der Initiative Chemie³ sind die 12 Leitlinien zur Nachhaltigkeit für die gesamte chemische Industrie in Deutschland. Als branchenspezifischer Rahmen geben die Leitlinien den Unternehmen und ihren Beschäftigten Orientierung für ihr Handeln — ob es um Investitionsentscheidungen, Energiefragen oder beispielsweise Sozialpartnerschaft geht. Entstanden sind die Leitlinien in einem intensiven Dialog, unter anderem mit Vertretern aus Gesellschaft und Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Dieser Dialog soll auch in Zukunft aufrechterhalten werden. Chemie³ versteht sich als Vorreiter einer Entwicklung, die beispielhaft für andere Branchen werden könnte.

Die 12 Leitlinien der Nachhaltigkeit (im Detail auch zum Download):

  1. Nachhaltigkeit in die Unternehmensstrategie integrieren
  2. Wertentwicklung und Investitionen nachhaltig gestalten
  3. Wirtschaftliche Stabilität stärken und globale Zusammenarbeit ausbauen
  4. Mit Innovationen Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung leisten
  5. Nachhaltigkeit in betrieblichen Prozessen umsetzen
  6. Gute Arbeit sichern und Sozialpartnerschaft leben
  7. Demografischen Wandel gestalten und Fachkräftebedarf sichern
  8. Mensch, Umwelt und biologische Vielfalt schützen
  9. Ressourceneffizienz und Klimaschutz fördern
  10. Als guter Nachbar Engagement und Verantwortung zeigen
  11. Transparenz herstellen und Integrität leben
  12. Dialog pflegen und Beteiligungsmöglichkeiten fördern