Nachrichten

304 Arbeitgeber als familienfreundlich ausgezeichnet

Zum 15. Mal wurden in Berlin Unternehmen, Organisationen und Hochschulen für ihre familienbewusste Personalpolitik ausgezeichnet. Das Zertifikat wird von der Initiative „Beruf und Familie“ auf Grundlage eines Audits verliehen. Zu den 304 Zertifikatsempfängern zählen 161 Unternehmen, 106 Institutionen und 37 Hochschulen mit etwa 542.800 Beschäftigten und rund 423.400 Studierenden.

Berlin (csr-news) > Zum 15. Mal wurden in Berlin Unternehmen, Organisationen und Hochschulen für ihre familienbewusste Personalpolitik ausgezeichnet. Das Zertifikat wird von der Initiative „Beruf und Familie“ auf Grundlage eines Audits verliehen. Zu den 304 Zertifikatsempfängern zählen 161 Unternehmen, 106 Institutionen und 37 Hochschulen mit etwa 542.800 Beschäftigten und rund 423.400 Studierenden.

„Familienbewusste Arbeitgeber leisten einen wichtigen Beitrag dazu, dass sich die Rahmenbedingungen für Familien in unserer Gesellschaft weiter verbessern“, sagte Bundesfamilienministerin Schröder bei der Zertifikatsverleihung. „Wir wollen für Mütter eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Karriere – und wir wollen mehr Väter, die sich neben ihrem Beruf auch Zeit für ihre Familie nehmen wollen. Eine familienbewusste Personalpolitik hat dabei eine besondere Bedeutung“. Die zertifizierten Arbeitgeber setzen dabei auf einen strategischen Ausbau ihrer personalpolitischen Aktivitäten. Und dieser wird nach Ansicht von Stefan Becker, Geschäftsführer der „Beruf und Familie gGmbH“, auch zukünftig wichtig sein: „Die Auswirkungen des demografischen Wandels werden unsere Arbeitswelt vor immer größere Herausforderungen stellen. Dazu zählt insbesondere die immer wichtiger werdende Aufgabe, Beruf und Pflege zu vereinbaren. Arbeitgeber, die dies strategisch angehen, bieten schon heute vorausschauend passgenaue Lösungen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und belassen es nicht allein bei Informationsmaßnahmen“. Das Bundesfamilienministerium fördert die, von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft empfohlene, „Initiative Beruf und Familie“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Die Initiative unterstützt Unternehmen aller Branchen und Größenordnungen dabei, eine familienbewusste Personalpolitik nachhaltig umzusetzen. Anhand von acht Handlungsfeldern wird das Potenzial eines Unternehmens ermittelt und durch gezielte Maßnahmen in die Gesamtstrategie des Unternehmens integriert. Insgesamt stehen in den acht Handlungsbereichen Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Arbeitsort, Kommunikation, Führung, Personalentwicklung, Vergütung und zusätzliche Serviceleistungen über 150 Einzelmaßnahmen zur Disposition. Das Audit und die Zertifizierung sind ein kontinuierlicher Prozess in deren Rahmen konkrete Ziele und Maßnahmen zur Umsetzung einer familienbewussten Personalpolitik erarbeitet werden. Diese werden in einem 3-Jahres-Rhythmus überprüft und bestätigt bzw. angepasst. Seit Einführung im Jahr 1998 haben bis heute 1.409 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen mit rund 2,16 Millionen Beschäftigten und 1,48 Millionen Studierenden das Audit mindestens einmal durchlaufen. Während in den ersten Jahren vor allem Fragen der Kinderbetreuung im Fokus standen, ist inzwischen stärker die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege in den Mittelpunkt der personalpolitischen Maßnahmen gerückt.

Unternehmen, die noch in diesem Jahr an einer Zertifizierung teilnehmen wollen, können noch bis zum 09.Oktober die erforderlichen Unterlagen einreichen. Weitere Informationen vermittelt eine Broschüre der „Initiative Beruf und Familie“.