Nachrichten

Erste Erkenntnisse: Corporate Sustainability Dilemmata in Nachhaltigkeitsentscheidungen

Die Umsetzung von Corporate Sustainability (CS) Strategien gestaltet sich in der Praxis noch immer schwierig. Durch widersprüchliche ökonomische Rationalitäten (Effizienz und Nachhaltigkeit) und Konflikten zwischen den Dimensionen nachhaltiger Entwicklung (sozial, ökologisch, ökonomisch) stoßen Entscheider bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien auf vielfältige dilemmatische Entscheidungssituationen. In dilemmatischen Entscheidungssituationen verhalten sich die gleichermaßen zu erreichenden Ziele widersprüchlich und lassen sich nicht gleichzeitig realisieren.

Lüneburg (csr-news) – Die Umsetzung von Corporate Sustainability (CS) Strategien gestaltet sich in der Praxis noch immer schwierig. Durch widersprüchliche ökonomische Rationalitäten (Effizienz und Nachhaltigkeit) und Konflikten zwischen den Dimensionen nachhaltiger Entwicklung (sozial, ökologisch, ökonomisch) stoßen Entscheider bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien auf vielfältige dilemmatische Entscheidungssituationen. In dilemmatischen Entscheidungssituationen verhalten sich die gleichermaßen zu erreichenden Ziele widersprüchlich und lassen sich nicht gleichzeitig realisieren.

Ein Gastbeitrag von Saskia Juretzek

Erste Erkenntnisse aus der qualitativen Vorstudie einer Delphi-Befragung der Leuphana Universität Lüneburg zeigen, dass dilemmatische CS Entscheidungssituationen bei der Umsetzung im Unternehmen häufig (mehrmals im Monat) auftreten. Vielfach stehen sich laut Studie soziale, ökologische und (langfristige) ökonomische Nachhaltigkeit (kurzfristigen) Effizienzanforderungen (Budget/Zeit/Mitarbeiter) gegenüber. Im Bereich des Einkaufs etwa stehen der Erhalt langfristiger Lieferantenbeziehungen zur Sicherung der Ressourcenbasis und zur langfristigen Gewinnerzielung dem kurzfristig effizienteren Wechsel zum günstigsten Lieferanten gegenüber.

Dilemmatisch kann sich auch das Verhältnis von nachhaltiger zu klassischer Qualität ausgestalten, wenn das nachhaltige Material bspw. nicht die gleichen wasserabweisenden Eigenschaften aufweist wie ein klassisches Material und daher beim Kunden und in Produkttests keine Akzeptanz findet. Häufig erweisen sich auch Strategie und Umsetzung als dilemmatisch – im Komplexitätsdilemmata zeigt sich die Umsetzung der CS Strategie als komplexer und damit schwieriger umsetzbar als erwartet.

Im Kommunikationsdilemma stellt sich Unternehmen die Frage – wie viel kann ich als Unternehmen ab welchen Punkt des CS Engagements kommunizieren, ohne als „Greenwasher“ (kritische Bezeichnung für ein Unternehmen, das darauf abzielt, in der Öffentlichkeit ein nachhaltiges Image zu erlangen, ohne dass es dafür eine ausreichende Grundlage gibt) bezeichnet zu werden?

Das Bewältigen dieser Dilemmata erfordert bestimmte Kompetenzen der betroffenen Entscheider im Unternehmen. Laut den ersten Ergebnissen haben Entscheider aktuell nur selten ausreichende Kompetenzen im Umgang mit diesen Entscheidungssituationen. Aus der Vorstudie ist ein erstes, noch recht breites Feld an Kompetenzen erkennbar – wie systemisches und ganzheitliches Denken, Offenheit für Veränderungen, Glaubwürdigkeit, Überzeugungskraft, Konfliktfähigkeit und Beharrlichkeit. Diese Kompetenzen werden – neben den im Unternehmen notwendigen Rahmenbedingungen (wie z.B. ein glaubwürdiger Support der Geschäftsführung) – in der aktuell laufenden, groß angelegten Hauptstudie näher untersucht.

Weitere Informationen zur Studie und den ersten Ergebnissen der Vorstudie finden sich hier.

Nehmen Sie als Geschäftsführer, CS Manager oder CS Berater an der Hauptstudie teil. Ein Klick auf den für Sie zutreffenden Link führt Sie direkt zur Umfrage:

  • Ich bin für Corporate Sustainability Themen im Unternehmen (mit-)verantwortlich (bspw. GeschäftsführerIn, CS/CR/CSR ManagerIn oder CS/CR/CSR BeauftragteR im Fachbereich): >> hier klicken
  • Ich berate Unternehmen zum Thema Corporate Sustainability (Strategie, Kommunikation, Lieferkette etc.): >> hier klicken

weiterführende Literatur:

Bücher
MÜLLER-CHRIST, G.: Nachhaltiges Management, Einführung in Ressourcenorientierung und widersprüchliche Managementrationalitäten, Baden-Baden 2010.
MÜLLER-CHRIST , G./ ARNDT, L./EHNERT, I. (HG.), Nachhaltigkeit und Widersprüche. Eine Managementperspektive. Hamburg 2007.

Wissenschaftliche Artikel
HAHN ET AL.: Trade-offs in Corporate Sustainability: You can’t have your cake and eat it, in: Business Strategy and the Environment, Vol. 19, 2010, S. 217-229.

Zur Autorin:
Die Autorin promoviert zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien an der Leuphana Universität Lüneburg. Bereits in Ihrer mehrjährigen Beratertätigkeit hat Sie sich mit unternehmerischer Nachhaltigkeit beschäftigt und im Folgenden mit der Promotion begonnen, um sich intensiver mit der Thematik auseinander zu setzen. Bis vor kurzem arbeitete Sie als Corporate Responsibility Managerin bei einem Telekommunikationsunternehmen (>> das XING-Profil).