Nachrichten

Ausgebautes Stromnetz unverzichtbar für Umstellung auf Ökostrom

Dessau (afp) – Um die Stromversorgung in Deutschland komplett auf erneuerbare Energien umzustellen, ist einer Studie zufolge eine gute Vernetzung unverzichtbar. Zwar könnten sich einzelne Gemeinden lokal autark mit Strom versorgen, ergab die am Dienstag vorgestellte Untersuchung im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA). Solche Energieinseln sind demnach aber eher selten machbar – und in jedem Fall sehr teuer.

Das Umweltbundesamt prüft derzeit, wie die Stromversorgung in Deutschland komplett auf Ökoenergie umgestellt werden kann. Ein mögliches Szenario – laut Studie ein “Extrempunkt” – wäre es, dass sich Dörfer und Stadtteile jeweils als Energieinseln komplett alleine versorgen. Untersucht wurde nun für ländliche Gemeinden und Stadtteile in Ballungsräumen, ob und unter welchen Bedingungen die Schaffung autarker Energieinseln möglich wäre. Grundlage sind Modellannahmen zu Stromproduktion und -verbrauch, zur Energieeffizienz und umfangreiche Wetterdaten.

Erst am Montag war auf der Nordsee-Insel Pellworm ein Modellprojekt für eine autarke Stromversorgung angelaufen. Geschaffen wurden dafür ein intelligentes Stromnetz und Stromspeicher. Tatsächlich ist die Umstellung auf eine komplett autarke Energieversorgung für ländliche Gemeinden in Norddeutschland der Studie zufolge einfacher als für süddeutsche Kommunen auf dem Land, heißt es in der Untersuchung. Die Autarkie funktioniere aber nur, wenn der private Strombedarf inklusive der Energie für Elektroautos berücksichtigt werde.

Der Strom für Gewerbebetriebe und Industrie sei auf diese Weise aber nicht sicherzustellen. Für Stadtteile in großen Siedlungsgebieten sei eine Energieautarkie überhaupt nicht machbar. Notwendig wären für Energieinseln demnach vor allem Stromspeicher, die aber bislang sehr teuer sind. Lokale Erzeugung habe trotzdem in jedem Fall “einen beachtlichen Anteil” an einer Komplettversorgung mit Ökostrom, und lokale Autarkie sei “als Konzept in Einzelfällen unter günstigen Bedingungen zwar umsetzbar”. Denkbar sei dies etwa bei entlegenen Ortschaften oder Inseln.

“Für eine tragfähige regenerative Energieversorgung ganz Deutschlands eignet sich dieses Konzept aber nicht”, erklärte UBA-Präsident Jochen Flasbarth. Die Studie betont, es müsse anerkannt werden, “dass das Transportnetz für Strom ein wesentlicher Bestandteil zum Erreichen einer vollständig regenerativen Energieversorgung für Deutschland ist”. Trotzdem sei die Stromerzeugung vor Ort ein wichtiger Bestandteil der Energiewende. “Städte und Gemeinden können mit dezentraler Energieerzeugung zu maßgeblichen Akteuren der Energiewende werden”, erklärte Flasbarth.

Durch die Vernetzung ließen sich der Studie zufolge nicht nur Schwankungen in der Versorgung mit erneuerbaren Energien gut ausgleichen, sondern auch Standort-Vorteile nutzen: Es könne beispielsweise Windstrom von der Küste in die Industriezentren im Westen und Süden Deutschlands transportiert werden. Außerdem solle das Umland in jedem Fall dazu herangezogen werden, Städte mit Energie zu versorgen, solange es dort einen Überschuss an Ökostrom gebe.