Nachrichten Partnermeldungen

"Nachhaltige Produke – aber wie?", Konferenz am 4.12. in Köln.

Hersteller und Handel stehen vor der Herausforderung, Produktnachhaltigkeit in das prak­tische Management der Wertschöpfungskette zu übersetzen. Hierfür haben sich in den letzten Jahren verschiedene Initiativen gegründet, um ein einheitliches Verständnis von Nachhaltigkeits-Hotspots und sogenannten Nachhaltigkeitsprofilen zu schaffen. Die Euro­päische Kommission hat in diesem Jahr einen eigenen Methodenvorschlag für die Messung der Produktnachhaltigkeit vorgelegt, der auch darauf abzielt, dass Unterschiede in der Nachhaltig­keitsleistung von den Verbrauchern erkannt werden können.

Köln (csr-service) – „Nachhaltige Produke – aber wie? Erkennen, Optimieren, Kommunizieren“, Konferenz am 4.12. in Köln.

Auszug aus dem Programm:

  • Nachhaltige Produktauswahl auch bei großen Sortimenten – pragmatische Ansätze und Instrumente für den Handel (Jumbo Supermarkten, SuperBioMarkt)
  • Alfred Ritter: Eigene Kakaoplantagen als Grundlage für Sozial- und Umweltstandards?
  • GS1 Germany: Neue Studie vergleicht führende Initiativen zur Identifizierung kategoriespezifischer Nachhaltigkeits-Hotspots (inkl. Product Environmental Footprint-Ansatz der EU)
  • Nestlé: Die 4 Produktqualitäten – Sicherheit, Geschmack, Gesundheit und Nachhaltigkeit
  • InterfaceFloor: Vollständige Produkttransparenz als Triebfeder innovativer Produktnachhaltigkeit
  • KPMG: Erfolg durch nachhaltige Produkte – Verbraucherwünsche im Fokus
  • Lemonaid: Trinkend die Welt verändern

Weitere Infos hier: http://www.konferenz-nachhaltige-produkte.de

Über den Autor

CSRjournalist

Achim Halfmann ist Geschäftsführer von CSR NEWS und lebt im Bergischen Land. Seine Themen liegen vorallem in den Bereichen Gesellschaft, Medien und Internationales.

Hinterlassen Sie einen Kommentar