Nachrichten

CSRproductFactsheet: FridaCarb

FridaCarb ist eine Software-as-a-Service Applikation der DFGE, die es Unternehmen ermöglicht, auch bei vielen Standorten oder Geschäftseinheiten Unternehmensdaten, Energieverbräuche und andere für die Erstellung eines Carbon Footprint relevanten Daten in eine webbasierte Oberfläche einzugeben.

FridaCarb ist eine Software-as-a-Service Applikation der DFGE, die es Unternehmen ermöglicht, auch bei vielen Standorten oder Geschäftseinheiten Unternehmensdaten, Energieverbräuche und andere für die Erstellung eines Carbon Footprint relevanten Daten in eine webbasierte Oberfläche einzugeben.

Beschreibung

Basierend auf den Eingaben berechnet FridaCarb nach dem Greenhouse Gas Protocol (GHG) einen ersten unternehmensweiten Carbon Footprint unter Berücksichtigung von Scope 1, 2 und 3 Emissionen. Gemäß dem TopDown Ansatz der DFGE, wird durch Zusatzabfragen in weiteren Schritten der ermittelte Carbon Footprint detailliert. Das Ergebnis der ermittelten CO2-Äquivalenten wird grafisch nach Bilanzgruppen (ISO) und den GHG-Scopes in einem Dashboard visualisiert dargestellt. Eine Berechnung nach weiteren Methoden wie ISO oder PAS ist möglich.

Der Carbon Footprint hat sich als eine der entscheidenden Messgrößen für Nachhaltigkeitsberichte und -Bewertungen etabliert, denn die Erstellung ist wissenschaftlich klar definiert, daher transparent und für einen Benchmark mit anderen nutzbar. Es werden CO2-Äquivalente in Kilogramm oder Tonnen berechnet, die nicht nur CO2 sondern auch andere klimawirksame Gase nach IPCC beinhalten. Zudem werden Unternehmen entlang ihrer Wertschöpfungskette und Produkte über den gesamten Lebenszyklus hinweg analysiert. So lassen sich Einsparpotenziale für Treibhausgasemissionen entdecken und die Ökobilanz kurz-, mittel- und langfristig optimieren – sowie Zeit und Geld in der Supply Chain sparen.

Die ermittelten Carbon Footprint Werte werden zudem für CSR-Berichte und internationale Nachhaltigkeitsbewertungen durch CDP (Carbon Disclosure Project) und GRI (Global Reporting Initiative) verwendet.

Entwickler / Anbieter

Die DFGE – Institut für Energie, Ökologie und Ökonomie – wurde 1999 als ein Spin-Off der TU München gegründet und bietet Unternehmen Consulting, Software und Auditing Services um CSR-Aktivitäten in Geschäftsprozesse und Supply Chain zu integrieren. Zum Portfolio der DFGE Sustainability Intelligence zählen Lösungen für das CO2-Management (Treibhausgasbilanzen), Erstellung unternehmensweiter Carbon Footprints als auch Produktökobilanzen/LCAs sowie die Betreuung bei internationalen Rankings und Reportings wie Newsweek Green Ranking, Global Reporting Initiative (GRI) oder dem Carbon Disclosure Project (CDP). Als unabhängiges Institut basiert die Arbeit der DFGE auf internationalen Standards und Methoden wie DIN Norm 16258, ISO 14040/14044, DIN EN 14064, ISO 14067, ISO/WD 14069, Grenelle-Verträge, BPX 30-323, METI, PAS 2050 Green House Gas Protocol (WRI/WBCSD).

Entwicklungsgeschichte

FridaCarb wurde im Jahr 2013 auf Basis bestehender IT-Lösungen entwickelt, um vor allem großen Unternehmen mit mehreren Standorten und Geschäftseinheiten die Erfassung und Berechnung eines Carbon Footprint zu erleichtern und schneller durchführen zu lassen.

Kooperationen

DV-RATIO SMC GmbH (www.dv-ratio.com/ueber-uns/)

Kundennutzen

Die Berechnung eines Carbon Footprints für Unternehmen stellt oft ein zeit- und kostenaufwändiges Projekt dar. Die DFGE kann durch ihren Top-Down Ansatz zur Berechnung der unternehmensweiten klimarelevanten Treibhausgase in relativ kurzer Zeit einen verlässlichen Carbon Footprint inkl. Scope 1, 2 und 3 (wie vom Greenhouse Gas Protokoll gefordert) ermitteln. FridaCarb als Software für die Erfassung und die Berechnung erster grober Werte wirkt hier unterstützend und beschleunigt sowohl Erfassung als auch Berechnung des Carbon Footprints.

gesellschaftlicher Nutzen

Nur Unternehmen, die zuerst ihren Status Quo in punkto Treibhausgasemissionen ermitteln, können diese auch nachhaltig reduzieren und die gewonnenen Einsparungen dokumentieren. Die Berechnung eines unternehmensweiten Carbon Footprint ist zum einen eine transparente und anerkannte Messgröße – zum anderen liefert der Carbon Footprint unter Berücksichtigung von vor- und nachgelagert verursachten Emissionen entlang der Wertschöpfungskette einen hervorragenden Einblick in Emissionstreiber und erleichtert es Unternehmen, umsetzbare Einsparpotenziale zu erkennen und umzusetzen.

Siegel / Zertifikate

Die DFGE dokumentiert mit einem eigenen Siegel die validierte Berechnung des
Carbon Footprint. Beispiele finden sich

bisherige Einsatzgebiete

FridCarb wird branchenübergreifend in kleineren aber auch sehr großen Unternehmen eingesetzt. Einige Referenzen sind:

  • Avnet: Fortune500 Unternehmen, IT-Distribution
  • SATA: Weltmarktführer im Bereich Lackierpistolen für die Autoreparaturlackierung
  • SITA: viertgrößte private Entsorgungsunternehmen in Deutschland
  • Müller Leuthold: Aufzug-Fertigung
  • Fallbeispiele unter http://www.dfge.de/loesungen/fallbeispiele/

Ansprechpartner

für Informationen zum Produkt
DFGE – Institut für Energie, Ökologie und Ökonomie
Wolfgang Berger
Kreitstr. 5
86926 Greifenberg
Telefon +49.8192.99733-20
berger@dfge.de
www.dfge.de
www.twitter.com/DFGEnergy
http://dfgeblog.wordpress.com/

PR Kontakt
DFGE – Institut für Energie, Ökologie und Ökonomie
Prof. Andrea Kimpflinger
Kreitstr. 5
86926 Greifenberg
Telefon +49.8192.99733-20
ak@dfge.de