Nachrichten

Maßnahmen für eine „grüne Tagung“: DRV erhält GreenNote-Siegel

Salzburg (csr-news) > Das Thema Nachhaltigkeit durch konkrete Maßnahmen für eine umweltschonende und klimafreundliche Tagung erlebbar machen: Das hat sich der Deutsche ReiseVerband (DRV) mit seiner diesjährigen Jahrestagung in Salzburg zum Ziel gesetzt. Dass sich die Anstrengungen gelohnt haben, zeigt das Ergebnis. Der führende Branchenverband der Touristik wurde für die klimafreundliche Tagungsgestaltung am 14. November 2013 vom Expertenteam der Green Guides mit dem GreenNote-Siegel (GreenNote-Bewertung: B+) gewürdigt und erhielt eine Urkunde überreicht. Die Green Guides wollen eine nachhaltige Unternehmenskultur in Deutschland vorantreiben und unterstützen Unternehmen beim Umsetzen geeigneter Maßnahmen. Sie standen dem DRV bei der Planung und Organisation einer „grünen Tagung“ beratend zur Seite. Der DRV konnte dadurch vielfältige Maßnahmen in unterschiedlichen Bereichen ergreifen, um seine Branchentagung mit über 700 Teilnehmern möglichst umweltschonend und klimafreundlich zu gestalten. Zu den wichtigsten Handlungsfeldern zählten unter anderem das Abfallmanagement, das Catering, die Energienutzung, die Mobilität sowie Maßnahmen in Bezug auf Printprodukte und Werbemittel.

Zu den konkreten Maßnahmen zählen beispielsweise das Fördern einer CO2-freien An- und Abreise, das Verwenden regionaler und saisonaler Produkte für das Catering – davon sind ein Drittel Bioprodukte – und der Einsatz von Porzellan- statt Plastikgeschirr sowie Gläsern, Glasflaschen und Karaffen anstelle von PET-Flaschen. Um Abfälle zu vermeiden, werden beispielsweise wiederverwendbare bzw. nachhaltig produzierte Werbeartikel sowie CO2-neutral hergestellte Printprodukte wie zum Beispiel Broschüren, Schreibblöcke und die Tagungsmappe auf Recycling-Papier, das mit dem Blauen Engel zertifiziert wurde, verwendet. Gefördert wird das Anliegen einer möglichst umweltschonenden und klimafreundlichen Tagung des Branchenverbandes der Touristik auch vom Umweltressort des Landes Salzburg. Da sich nicht immer alle CO2-Emissionen einer Veranstaltung, die z.B. durch die Anreise oder das Catering entstehen, gänzlich vermeiden lassen, besteht bei unvermeidbaren Treibhausgasen die Option, Klimaschutzprojekte zu unterstützen. Sie sparen Emissionen an anderer Stelle wieder ein, so dass Umweltbelastungen ausgeglichen werden können. Beim CO2-Ausgleich zur DRV-Jahrestagung 2013 werden unvermeidbare Emissionen mit der Unterstützung eines Klimaschutzprojektes in Costa Rica kompensiert. Hierfür wird für die dreitägige Veranstaltung pro Teilnehmer ein Kompensationsentgelt von 20,00 Euro berechnet. Bei der Teilnahme an nur einem Tag beträgt das Entgelt 7,00 Euro. Das Kongresshotel selbst erhält für sein Engagement im Bereich Nachhaltigkeit im Rahmen der DRV-Jahrestagung das Österreichische Umweltzeichen für Green Meetings & Events verliehen.

Beim Klimaschutzprojekt der BaumInvest GmbH in Costa Rica werden ehemals extensiv genutzte Viehweiden mit verschiedenen Edelhölzern nach ökologischen Maßstäben wieder aufgeforstet. Die heranwachsenden Bäume binden rund elf Tonnen CO2 pro Hektar und Jahr. Durch die Möglichkeit des Waldfeldbaus zwischen den jungen Bäumen werden Arbeitsplätze geschaffen. Dadurch wird zur Existenzsicherung der Kleinbauern beigetragen. Bei der nachhaltigen Gestaltung seiner Jahrestagung wurde der DRV von der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris unterstützt, die den Branchenverband beispielsweise bei der Suche nach einem geeigneten Kompensationsprojekt beraten hat.