Agenturmeldung Nachrichten

BDA-Chef fordert Gastarbeiter-Initiative gegen Arbeitskräftemangel

Hamburg (afp) – Angesichts des drohenden Arbeitskräftemangels in Deutschland hat der neue Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer eine Gastarbeiter-Initiative gefordert. „Wir müssen es machen wie in den 50er und 60er Jahren“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) der „Deutschen Verkehrs-Zeitung DVZ“ (Freitagsausgabe). Damals seien Millionen Gastarbeiter in den deutschen Arbeitsmarkt integriert worden. „Das hat funktioniert und war vergleichsweise einfach. Das wird der Weg sein“, erklärte Kramer.

Nach Prognosen von OECD und Statistischem Bundesamt werden dem Arbeitsmarkt in Deutschland durch demografische Effekte bis 2020 etwa vier Millionen und bis 2050 zwölf Millionen Erwerbstätige weniger zur Verfügung stehen als heute.

Ohne die Anwerbung von Gastarbeitern fürchtet Kramer die Abwanderung von deutschen Unternehmen ins Ausland. Sie würden dann dahin gehen, wo die Arbeitskräfte sind. „Wir müssen also wieder offener werden für Menschen aus anderen Kulturen“, erklärte der BDA-Präsident. „So wie das unsere Väter- und Müttergeneration in den Jahren des Wirtschaftswunders gemacht hat.“ Zugleich betonte er, auch die Wirtschaft müsse ihren Beitrag zur Lösung des Problems leisten. „Wir müssen die jungen Menschen umwerben und jene weiterbilden, die Schwierigkeiten haben, einen Job zu finden“, sagte Kramer.