Nachrichten

Dreißig Indikatoren zur Messung der Ressourceneffizienz in der EU

Luxemburg (csr-news) > Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Union, hat zum ersten Mal das Europäische Scoreboard zur Ressourceneffizienz veröffentlicht. Das Scoreboard präsentiert 30 verlässliche und leicht verständliche Indikatoren zur Bewertung der Nutzung natürlicher Ressourcen in der EU und zur Überwachung des Fortschrittes hin zu einer ressourceneffizienten und zirkulären Wirtschaft. Die Indikatoren des Scoreboards liefern eine statistische Unterstützung bei der Umsetzung der Leitinitiative Ressourcenschonendes Europa; eine der sieben Leitinitiativen der Europa 2020 Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum. Das Scoreboard bietet die Grundlage für eine jährliche Analyse des Fortschrittes der EU. Unsere Wirtschaft sowie unsere Lebensqualität hängen von natürlichen Ressourcen ab. Ein Weg zur Sicherung von Wachstum und Beschäftigung ist die zunehmend knappen und teuren Ressourcen im Kreislauf zu führen und Werte in der Wirtschaft zu schaffen. Die Leitinitiative Ressourcenschonendes Europa fördert die Ressourceneffizienz in den Bereichen der Wirtschaft, der Energie, des Verkehrs, des Baugewerbes, der Landwirtschaft, der Fischerei und der Kohäsionspolitik. Ein Fahrplan legt die mittel- und langfristigen Ziele fest sowie die Mittel, die zur Erreichung der Ziele erforderlich sind. Die Veröffentlichung des Scoreboards ist ein großer Schritt hin zu einem effizienten System zur Messung des Fortschrittes. Walter Radermacher, Generaldirektor von Eurostat, sagt “Die Messung der Ressourceneffizienz ist eine statistische Herausforderung. Das Scoreboard präsentiert einen ersten Satz an Indikatoren zu den Themen, die im Fahrplan genannt werden. Natürliche Ressourcen – wie bspw. Materialien und Mineralien, saubere Luft und Wasser, fruchtbarer Boden und Fischbestände – sind für unsere Lebensqualität von grundlegender Bedeutung, und ein intelligenter Umgang  mit diesen  Ressourcen ist eine Schlüsselinitiative für die Zukunft. Dieses Scoreboard sollte daher nicht nur für politische Entscheidungsträger von Interesse sein, sondern für alle Bürgerinnen und Bürger“.

Aufbau des Scoreboards

Die Liste der Indikatoren basiert auf Konsultationen, die von der Europäischen Kommission organisiert wurden, sowie auf den Beiträgen von Expertengremien sowie von erfahrenen Umweltstatistikern und Volkswirten. Berücksichtigt werden sowohl die Bedürfnisse, Ziele festzulegen als auch die Verfügbarkeit statistischer Daten mit ausreichender Qualität. Das Scoreboard basiert auf den jüngsten verfügbaren Statistiken von Eurostat, der Europäischen Umweltagentur, der Gemeinsamen Forschungsstelle der Kommission und anderen international anerkannten Quellen. Es ist wie folgt aufgebaut:

•          ein Leitindikator zur Ressourcenproduktivität;

•          ein Dashboard mit Indikatoren mit Schwerpunkt auf Land, Wasser und Kohlenstoff; und

•          eine Reihe spezifischer Indikatoren mit Schwerpunkt auf den Unterbereichen des Fahrplans: ‚Umwandlung der Wirtschaft’, ‚Natur und Ökosysteme‘ und ‚Schlüsselbereiche‘

Diese Indikatoren werden im Anhang kurz erläutert.

Die Indikatoren des Scoreboards umfassen im Allgemeinen, je nach Datenverfügbarkeit, den Zeitraum von 2000 bis 2012. Das Scoreboard wird regelmäßig aktualisiert und im Hinblick auf zukünftige Anforderungen weiterentwickelt. Momentan präsentiert das Scoreboard die Aufgliederung bestimmter Indikatoren in Wirtschaftsbereiche, diese Aufgliederung soll in Zukunft auf weitere Indikatoren ausgeweitet werden.