Nachrichten

500. Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Berlin (csr-news) > Die von der Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland ins Leben gerufene Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) hat heute mit dem Anne Frank Zentrum in Berlin den 500sten Unterzeichner gefeiert. Seit der Gründung der ITZ vermerkt die Initiative einen stetigen Zuwachs. Sie etabliert sich kontinuierlich als Mindeststandard für Transparenz, der von allen Vereinen und Stiftungen in Deutschland erfüllt werden kann. Die Initiative richtet sich bundes- und branchenweit an alle Organisationen jedweder Größe. Auf dem Weg zur 500ter Marke wurden zum Beispiel auch der Münchner Kreisverband des Bayrischen Roten Kreuz und filia.die frauenstiftung in Hamburg als 498. und 499. Unterzeichner aufgenommen. Jens Claussen, Leiter der Arbeitsgruppe Transparente Zivilgesellschaft von Transparency Deutschland: „Die breite Vereins- und Stiftungslandschaft in Deutschland ist eine wichtige soziale Errungenschaft. Verantwortung für das Allgemein­wohl heißt aber auch transparent zu machen, woher Gelder kommen und wofür sie ausgegeben werden. Unterzeichner der Initiative setzen ein Zeichen, dass es für sie eine Selbstverständlichkeit ist, gegenüber Interessenten, Förderern und Journalisten Rechenschaft abzulegen“. Thomas Heppener, Direktor des Anne Frank Zentrum: „Wir setzen uns deutschlandweit für eine vielfältige, lebendige und demokratische  Gesellschaft ein. Transparenz ist uns daher besonders wichtig. Wer auf unserer Webseite auf das Logo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft klickt, erhält schnell einen Überblick über unsere wichtigsten inhaltlichen, finanziellen und personellen Eckdaten. Ein leichteres Zeichen für mehr Transparenz kann man eigentlich nicht setzen. Wir werden weiterhin den Austausch mit Transparency Deutschland suchen“. Die ITZ wurde im Juni 2010 gegründet und versteht sich als eine Initiative von der Zivilgesellschaft für die Zivilgesellschaft. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Koordination und Kontrolle erfolgt durch ehrenamtliche Mitarbeiter von Transparency Deutschland. Verantwortlich für die Verbreitung und Weiterentwicklung der Initiative ist der Trägerkreis, zu dem neben Transparency Deutschland der Bundesverband deutscher Stiftungen, das  Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen DZI, der Deutsche Fundraising Verband, der Deutsche Kulturrat, der Deutsche Naturschutzring, der Deutsche Spendenrat, das Maecenata Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft und der Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen Venro zählen.