Nachrichten

CSRtoday am Freitag

Hückeswagen (csr-news) – Hier gewinnen Sie schnell eine Übersicht zu aktuellen Ereignissen und Themen rund um die gesellschaftliche Unternehmensverantwortung – mit Links zu weiterführenden Informationen. Unsere Themen heute:

Kreislaufwirtschaft

  • Die Umweltschutzorganisation NABU hat ihre Auszeichnung Dinosaurier des Jahres 2013 an eine Industrieinitiative für Einwegverpackungen vergeben. Empfänger des Schmähpreises ist Wolfgang Burgard, Geschäftsführer des im Herbst gegründeten „Bund Getränkeverpackungen der Zukunft“ (BGVZ). „Einwegflaschen und Dosen verschwenden Rohstoffe und heizen das Klima an“, so NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Den Initiatoren gehe es um „knallharte wirtschaftliche Interessen auf Kosten der Umwelt“. Der BGVZ verweist dagegen darauf, dass Einweggetränkeverpackungen immer umweltfreundlicher würden und die Rückgabequoten bei PET-Flaschen nahezu 100 Prozent erreiche. Das Bündnis will eine Zwangsabgabe auf Einwegverpackungen verhindern.
  • Ein Kilogramm Mobiltelefone enthält ungefähr 300 Milligramm Gold. Darauf macht das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) aufmerksam und wirbt dafür, nicht genutzte Handys dem Recycling zuzuführen. 86 Millionen Mobiltelefone ruhen bereits ungenutzt in deutschen Schubladen und Schränken – nach dem Weihnachtsfest könnte deren Zahl sprunghaft steigen. IZMF-Mitglieder sind E-Plus Mobilfunk, Telefónica Germany und die Deutsche Telekom Technik. Die Website: www.izmf.de

Auszeichnungen

  • Das Green Me-Filmfestival bietet als grünes Festival im Vorfeld der Berlinale Beiträge am 1. und 2. Februar einen Fokus auf das sozioökologische Filmgenre. Der Green Me-Award ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Filme beschäftigen sich etwa mit den Herausforderungen des Bevölkerungswachstums, der Erderwärmung oder den Konfliktmineralien. Die Website: www.greenme.de
  • Touristen können Länder unterstützen, die Umwelt schützen, Menschenrechte stärken und den Ökotourismus fördern – indem sie dorthin reisen und so deren Wirtschaftskraft stärken. Davon ist die NGO „ethical traveler“ überzeugt, die seit 2006 die „World’s Best Ethical Destinations“ auszeichnet. Dazu gehört in diesem Jahr das westafrikanische Ghana. Das Land gehöre in der Region zu den stabileren Nationen mit friedlichen Regierungswechseln und der Respektierung politischer Rechte und bürgerlicher Freiheiten, so die Begründung. Weitere Infos >> im Internet.
  • In einer nicht gerade für ihre Nachhaltigkeit bekannten Branche – den Musikfestivals – wird am 15. Januar der „Green Operations Award 2013“ vergeben. Dahinter stehen die branchenübergreifende Initiative Go Group (Green Operations Europe) und der europäische Festivalverband Yourope. Zwei deutsche Festivals sind nominiert. Weitere Infos >> im Internet

Hinterlassen Sie einen Kommentar