Nachrichten

CSRtoday am Montag

… mit den Themen: Klimafreundliche Pommes Frites, Tierwohl in der Hähnchenhaltung, MWA-Akademie, Integration im Mädchenfußball,  Bekleidungshersteller verzichten auf Angora, Trends zu den Schlüsselthemen der Umwelt, Arbeitssicherheit.

 

Umweltinnovationsprogramm

  • Das Bundesumweltministerium fördert ein innovatives Projekt der Agrarfrost GmbH & Co. KG mit rund 760.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm. Das Unternehmen investiert an seinem Standort in Oschersleben (Sachsen-Anhalt) in ein neues Konzept, um aus verschiedenen Produktionsprozessen Abwärme zurückzugewinnen und an anderer Stelle wieder einzuspeisen. Agrarfrost produziert und vertreibt Kartoffelprodukte wie Pommes Frites, Kroketten, Reibekuchen, Rösti und Chips. Das Unternehmen verarbeitet mehr als 450.000 Tonnen Kartoffeln im Jahr. Künftig sollen ein intelligentes Steuerungssystem sowie eine umfangreiche hydraulische Anlagentechnik dazu dienen, die Abwärme effizient an den Stellen, an denen sie anfällt, auszukoppeln und bedarfsgerecht nach Menge und Temperatur zu verteilen. Sie kann sowohl zur Trocknung und Beheizung als auch zur Kälteerzeugung genutzt werden. Damit kann der Verbrauch an thermischer Energie um rund 46,6 Millionen Kilowattstunden sowie der Stromverbrauch um rund 632.500 Kilowattstunden pro Jahr reduziert werden. Damit werden rund 13.200 Tonnen Kohlendioxidemissionen jährlich vermieden.

Geflügelhaltung und Tierwohl

  • In einer zweijährigen Untersuchung haben Forscher des Lehrstuhls für Tierschutz an der LMU München untersucht, wie man Tierwohl erkennen und verbessern kann. Die Studie im Auftrag von Wiesenhof verglich dazu Hähnchen aus konventioneller Haltung mit denen aus der „Privathof-Aufzucht“, einer Wiesenhof-Marke. Tiere in dieser Aufzuchtform haben Auslauf, Beschäftigung und eine natürliche Umgebung. Insgesamt kam die Studie zu dem wenig überraschenden Ergebnis, dass Tiere die so aufwachsen weniger oder gar keine untypischen Verhaltensmuster aufweisen. Elke Rausch, Tierärztin der LMU erklärte, dass so eine tierschutzgerechte, wirtschaftliche und verbraucherfreundliche Masthühnerhaltung möglich sei.

Aus dem CSR NEWS-Partnernetzwerk

  • Gut oder Böse auf einer Skala von 1-10? Wirkungsmessung und -steuerung in der MWA-Akademie: Die MWA-Akademie hat die Kursreihe „Nachhaltigkeit aktiv steuern“ gestartet. In kleiner Runde diskutieren Manager, wie sie vermeintlich „weiche“ Faktoren in ihrem Unternehmen messbar machen und in das klassische Controlling integrieren können. Mittels einer bereits etablierten Steuerungsmethode – IMPACT PERFORMANCE SOLUTIONS (IPS)- werden Projekte oder Vorhaben der Teilnehmer beleuchtet und mögliche Lösungswege vorgestellt. Die Kurse richten sich an CSR-Beauftragte, Personaler, Controller, Verantwortliche der Produktentwicklung und alle Entscheider, die mehr bewirken möchten als klassische Umsatzziele. >> Weitere Informationen.
  • Eine Bitte der Bergischen Universität Wuppertal: “Im Rahmen einer Forschungsarbeit im Fachgebiet Sicherheits- und Qualitätsrecht an der Bergischen Universität Wuppertal, führen wir derzeit eine Befragung von Managementbeauftragten von zertifizierten Arbeitsschutzmanagementsystemen durch. Vor dem Hintergrund der derzeitig durch die International Organization for Standardization (ISO) stattfindenden Bemühungen, das Thema Arbeitsschutzmanagement in eine weltweite Norm zu gießen, ist es wichtig die Anforderungen an moderne Managementsysteme zu beleuchten. Der Fokus der wissenschaftlichen Betrachtung liegt hierbei auf den fördernden und hemmenden Faktoren, die letztlich die Anforderungen für moderne Systeme determinieren. Als Experte für Arbeitsschutzmanagement benötigen wir Ihre Unterstützung, um möglichst praxisnahe und verwertbare Informationen zu erhalten. Die Teilnahme an der Umfrage geht schnell und einfach online via klick auf >> diesen Link. Wir benötigen nur 5 Minuten Ihrer wertvollen Zeit.

DFB-Integrationsprogramm Kicking Girls

  • Die Idee, über den Mädchenfußball Integration in Deutschland zu fördern, findet immer mehr Anhänger. Der DFB-Vizepräsident für Sozial- und Gesellschaftspolitik, Eugen Gehlenborg, sagte zum DFB-Programm “Kicking Girls”: “Aus zehn sind nun mehr als 220 Standorte geworden, die von der ‘Laureus Sport for Good Foundation’ und mehreren Landesregierungen gefördert werden.” Geleitet wird das Programm von Ulf Gebken, der am Institut “Integration durch Sport und Bildung” an der Carl-von Ossietzky Universität lehrt und forscht. Seit 2006 unterstützt der DFB das Projekt. “Mehr als 3000 Mädchen aus sozial benachteiligten Milieus kicken mit. Zwei Drittel der Übungsleiter sind weiblich. 25 Prozent haben einen Migrationshintergrund”, so Gehlenborg. Weitere Infos >> im Internet.

Bekleidungshersteller verzichten auf Angora

  • Nachdem im November die Tierschutzorganisation Peta ein Video veröffentlichte, indem die grausame Praxis der Gewinnung von Angora-Wolle gezeigt wurde, haben sich zahlreiche Hersteller und Händler aus diesem Geschäft zurückgezogen, unter anderem C&A, H&M, Esprit, Calvin Klein, Gerry Weber, Tom Tailor, Marc O´Polo, GAP, Tommy Hilfiger. Das Unternehmen Inditex, zu dem die Modekette Zara gehört, will dagegen weiter Bekleidungsartikel aus Angorawolle verkaufen. In der letzten Woche haben nun auch die beiden Label Forever 21 und New Look ihren Verzicht auf Angora-Produkte erklärt.

Trends zu den Schlüsselthemen der Umwelt

  • In welchen Bereichen sind wir auf dem richtigen Weg, um die Gesundheit unserer Ökosysteme zu sichern und wo sind unsere Bemühungen nicht ausreichend? Die aktuelle OECD-Publikation „Umwelt auf einen Blick“ liefert in knapper Übersichtsform Antworten zu allen Schlüsselthemen der Umwelt – von Abwasser bis Waldnutzung, von Artenvielfalt bis Wassermanagement. Hier geht es zur deutschsprachigen Zusammenfassung.