Nachrichten

CSRtoday am Donnerstag

… mit den Themen: Gesellschaftliche Anerkennung, Energieeffizienz, Arbeitgeberkommunikation, LGBT-Diversity, Kaufland unterstützt Klimaprojekt, Klimaschutz-Unternehmen gesucht, KfW-Nachhaltigkeitsbericht aktualisiert und das Green Me Filmfestival.

 

Gesellschaftliche Anerkennung

  • Beim Blick auf die Wertschöpfung eines Unternehmens gewinnt die gesellschaftliche Anerkennung an Bedeutung, so ein Ergebnis des aktuellen CEO-Survey der Beratungsgesellschaft PwC. Weltweit sagen 76% der CEOs, dass sie sich nicht nur gegenüber Investoren, Kunden und Mitarbeitern verpflichtet fühlen, sondern auch den Belangen der Allgemeinheit. Dem stimmen 71% der deutschen Manager zu. Hier geht es zur vollständigen Studie.

Energieeffizienz

  • Die Steigerung der Energieeffizienz hat für die deutsche Wirtschaft 2013 weiter an Relevanz gewonnen: 87 Prozent der Unternehmen bewerten das Thema als sehr wichtig oder wichtig für ihren Betrieb. Die Anzahl der Unternehmen, die in den vergangenen 24 Monaten nach eigenen Angaben konkrete Energieeffizienzmaßnahmen ergriffen hat, stieg sogar deutlich um zehn Prozentpunkte auf 68 Prozent an. Diese positive Entwicklung setzt sich voraussichtlich auch 2014 fort, denn aktuell geben zwei von drei Unternehmen an, in den nächsten zwei Jahren in konkrete Energieeffizienzmaßnahmen investieren zu wollen. Das ergab eine Umfrage unter 251 Unternehmen des produzierenden Gewerbes im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur (dena) im Rahmen der bundesweiten Initiative EnergieEffizienz. Insbesondere große Unternehmen mit hohen Energiekosten führen Energieeffizienzmaßnahmen durch. Im Gegensatz dazu scheuen kleine und mittlere Unternehmen häufig die Kosten solcher Investitionen, obwohl sich diese in der Regel innerhalb weniger Jahre rechnen. Dabei sind die Energieeinsparpotenziale enorm: So können beispielsweise bis zu 50 Prozent der Energie bei Druckluft- und Pumpenanwendungen wirtschaftlich eingespart werden. Energieeinsparpotenziale in ähnlicher Größenordnung gibt es auch in den Bereichen Beleuchtung sowie Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik. Um Unternehmen den Einstieg in die Planung und Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen zu erleichtern informiert die Initiative EnergieEffizienz der dena mit ihrer neuen Broschüre „Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen: Energiekosten senken. Wettbewerbsvorteile sichern.“ über die Bandbreite der möglichen Energieeffizienzmaßnahmen und wie man diese erfolgreich realisiert.

Arbeitgeberkommunikation

  • Personalabteilungen in deutschen Unternehmen setzen in der Regel keine Trends beim Thema Arbeitswelt in Unternehmen. In dieser Rolle sieht die Mehrheit der damit beschäftigten Journalisten eher Professoren sowie Unternehmens- und Personalberater. Das ist ein Ergebnis des Trendreports, den das Kölner Beratungsunternehmen HR-PR Consult nun schon zum dritten Mal herausgegeben hat und dafür vor allem Journalisten befragt. Auf die Frage, wer am ehesten Trends setzt und spannende Nachrichten liefert, entschieden sich 55 Prozent der befragten Journalisten für „Professoren“, 33 Prozent für „Unternehmens- und Personalberater“ und nur sechs Prozent für „Personalabteilungen in Unternehmen“. Für die kommenden Jahre rechnen 61 Prozent der befragten Journalisten damit, dass das Interesse der Medien an Arbeitsweltthemen zunimmt. Zudem sind die Anforderungen an die Transparenz von Unternehmen als Arbeitgeber in den Augen der meisten befragten Journalisten gestiegen.

LGBT-Diversity

  • Die internationale Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer hat erstmals eine Platzierung auf dem „Stonewall Top 100“-Index der besten Arbeitgeber für ein diskriminierungsfreies Arbeitsumfeld erreicht. Die britische Organisation Stonewall honoriert mit einer Platzierung vor allem Firmen, die sich um die Gleichstellung von schwulen, lesbischen, bi- oder transsexuellen (LGBT) Mitarbeitern am Arbeitsplatz bemühen. Das Ranking wertet Unternehmensleitlinien und deren Umsetzung in Bezug auf LGBT-Gleichstellung, entsprechende Förderung durch das Management, Engagement der Mitarbeiter, Personalentwicklung und Training sowie gemeinschaftliches Engagement bei LGBT-Themen aus. Prof. Dr. Klaus-Stefan Hohenstatt, Arbeitsrechtler und Managing Partner von Freshfields Bruckhaus Deringer in Deutschland: „Der Stonewall-Index ist eines der wichtigsten Benchmarks für erfolgreiche Integration und Gleichstellung von homosexuellen und heterosexuellen Mitarbeitern am Arbeitsplatz. Für uns als ‚People Business’ sind eine offene Arbeitsatmosphäre und eine integrative Firmenkultur besonders wichtig, deshalb freuen wir uns sehr über die Aufnahme in das Ranking“.

Kaufland unterstützt Klimaprojekt

  • Zur Unterstützung der Fairtrade-zertifizierten Kleinbauern hat Fairtrade International ein Klimaprojekt initiiert. Denn gerade der globale Süden bekommt die Auswirkungen des Klimawandels sehr deutlich zu spüren. Kaufland hat sich mit einer Aktion an dem einjährigen Projekt beteiligt. Im Aktionszeitraum vom 11. bis 16. November 2013 spendete Kaufland 50 Cent je verkauftem Kilogramm Fairtrade-Bananen an das von Fairtrade International initiierte Klimaprojekt in Peru. So kamen 75.000 Euro zusammen. Das Geld kommt der Bananen-Kooperative APOQ in Peru zu, da diese besonders schwer von den Folgen des Klimawandels betroffen ist.

Klimaschutz-Unternehmen gesucht

  • Betriebe, deren Produktion und Produkte beziehungsweise Dienstleistungen überdurchschnittliche energietechnische Standards aufweisen, können sich ab sofort um eine Mitgliedschaft im Verein „Klimaschutz-Unternehmen. Die Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der Deutschen Wirtschaft e. V.“ bewerben. Um in diese vom Bundesumwelt-, dem Bundeswirtschaftsministerium und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag initiierte Gruppe aufgenommen zu werden, müssen die Kandidaten folgende Anforderungen erfüllen: ambitionierte Klimaschutz- und Energieeffizienz-Ziele, deren Einhaltung regelmäßig überprüft und analysiert wird; herausragende Beispiele energieeffizienter Produktionsverfahren und unternehmensinterner Prozesse sowie nachhaltige Geschäftsmodelle für innovative Produkte und Dienstleistungen, die Energieeffizienz- und Klimaschutzziele unterstützen. Betriebe, die sich dank herausragender Klimaschutz- und Energieeffizienzleistungen erfolgreich beworben haben, werden mit einer Urkunde ausgezeichnet. Sie weist sie als Vorbilder aus, die Klimaschutz und Energieeffizienz zur unternehmerischen Erfolgsgeschichte machen. Die aktuelle Bewerbungsrunde endet am 25. März.

Finanzierungsstrategie für die Energiewende

  • Derzeit dominiert in der Diskussion um die Energiewende die Kostenfrage. Diese Sichtweise greift nach Überzeugung der Experten vom Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) jedoch zu kurz. In ihrer Studie „Geschäftsmodell Energiewende“ zeigen die Wissenschaftler, dass Investitionen in die Energiewende durchaus rentabel sind und wie sie bis 2050 finanziert werden könnten. „Unsere umfangreichen Berechnungen belegen, dass die Energiewende auch unter sehr konservativen Annahmen, insbesondere für institutionelle Anleger ein hochattraktives Geschäft ist“, erklärt IWES-Institutsleiter Prof. Clemens Hoffmann. Selbst ehrgeizige Ziele wie die Vollversorgung mit erneuerbaren Energien sind nach seiner Überzeugung wirtschaftlich darstellbar. „Das Kostenargument ist also für klimapolitische Entscheidungen nicht mehr zielführend“. Hier geht es zu kompletten Studie.

KfW-Nachhaltigkeitsbericht aktualisiert

  • Die KfW misst in der Förderung den Aktivitäten für „Klimawandel und Umwelt“ immer stärkere Bedeutung zu. Mit rund 40 % Anteil an den Gesamtzusagen manifestiert sich das starke Engagement der Bank in diesem Bereich. Dies geht aus dem heute veröffentlichten „Fakten-Update 2013“ ergänzend zu den alle drei Jahre erscheinenden Nachhaltigkeitsberichten hervor. Es handelt sich um den ersten umfassenden Zwischenbericht. Er dient der kontinuierlichen transparenten Kommunikation den Stakeholdern gegenüber. „Wir unterstützen den Wandel in Wirtschaft, Ökologie und Gesellschaft. Sowohl in unserem Fördergeschäft als auch bei den eigenen unternehmerischen Prozessen begreifen wir uns als `Bank aus Verantwortung´„ und übernehmen Verantwortung für die heutige wie für kommende Generationen“, sagt Dr. Ulrich Schröder, Vorsitzender des Vorstands der KfW Bankengruppe. Das Fakten-Update 2013 aktualisiert für das Geschäftsjahr 2012 Kernkennzahlen zu Förderung und Finanzierungen wie auch zum Bankbetrieb und betrieblichen Verbrauch von Energie, Papier und Wasser. Es enthält ferner Angaben zu den aktuellen Nachhaltigkeitsratings der KfW durch die wichtigsten Nachhaltigkeitsratingagenturen, die die KfW im weltweiten Vergleich durchweg in der Spitzengruppe sehen.

GREEN ME Filmfestival

  •  Am 1. und 2. Februar findet in Berlin zum 7. Mal das Green Me Filmfestival statt. Das grüne Festival im Vorfeld der Berlinale und legt den Fokus auf das sozioökologische Filmgenre. Hier geht es zum Programm.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar