Nachrichten

Anleger halten Ethik für wichtiger als Ökologie

Waffen und Rüstung haben bei ethisch-ökologischen Geldanlagen nichts zu suchen. Darüber sind sich viele Befragte einig. Ansonsten haben sie aber sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, was ihnen bei dem Thema wichtig ist. Das ergab eine Umfrage im Auftrag von Stiftung Warentest und der Verbraucherzentrale Bremen im Rahmen ihres Projekts „Klimafreundliche Geldanlage“. Es handelt sich um die erste umfassende Umfrage zu den inhaltlichen Erwartungen der Anleger bei ethisch-ökologischen Geldanlagen.

Bremen (csr-news) > Waffen und Rüstung haben bei ethisch-ökologischen Geldanlagen nichts zu suchen. Darüber sind sich viele Befragte einig. Ansonsten haben sie aber sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, was ihnen bei dem Thema wichtig ist. Das ergab eine Umfrage im Auftrag von Stiftung Warentest und der Verbraucherzentrale Bremen im Rahmen ihres Projekts „Klimafreundliche Geldanlage“. Es handelt sich um die erste umfassende Umfrage zu den inhaltlichen Erwartungen der Anleger bei ethisch-ökologischen Geldanlagen.

Nur jeder Zwanzigste der Befragten hat überhaupt schon einmal Erfahrungen mit ethisch-ökologischen Geldanlagen gemacht. Mehr als 1000 Personen wurden vom Meinungsforschungsinstitut Forsa zu ihren Erfahrungen an Erwartungen an ethisch-ökologische Geldanlagen befragt und zwar solche, die in ihren Haushalten darüber entscheiden, wie finanzielle Angelegenheiten geregelt werden. Knapp ein Drittel der übrigen Befragten zeigte ein generelles Interesse, bei Anlageentscheidungen auch ökologische oder ethische Aspekte zu berücksichtigen. Im Osten der Bundesrepublik ist das aber nur bei etwa jedem Fünften der Fall. Auch Befragte über 60 Jahren konnten sich weniger dafür erwärmen als jüngere. Vor die Wahl gestellt hielt fast die Hälfte der Teilnehmer ethische Aspekte für wichtiger als ökologische. Nur ein gutes Viertel gab der Umwelt den Vorzug, der Rest mochte sich nicht entscheiden.

Umfrage Ethisch-ökologische Geldanlage www.test.de Stiftung War

Am wenigsten akzeptabel fanden die Befragten Investments, die mit Waffen und Kinderarbeit zu tun haben. Aber auch klassische Laster wie Glücksspiel, Pornografie, Alkohol und Tabak stießen auf wenig Gegenliebe, ebenso wie Atomkraft, industrielle Tierhaltung und Gentechnik in der Landwirtschaft. Bemerkenswert: Auch die Finanzdienstleister schafften es in die Top Ten der Branchen, in die kein Geld aus ethisch-ökologischer Geldanlage fließen soll. Sie schoben sich damit sogar vor Erdöl und Chemie, zwei Branchen, über die oft kritisch aus ethischer und ökologischer Sicht berichtet wird. Armutsbekämpfung wählten die Befragten am häufigsten bei der Frage, in welche Bereiche auf alle Fälle Geld fließen sollte. Auf die Plätze gleich dahinter setzten sie Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen sowie Bildung. Ökologische Themen folgen ab Rang vier mit Erneuerbaren Energien, ökologischer Landwirtschaft und nachhaltiger Forstwirtschaft. Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen galten bislang nicht als ein Schwerpunktthema ethisch-ökologischer Investments. Fast die Hälfte sprach sich für die Vorgabe aus, die hinsichtlich ethischer und ökologischer Aspekte vorbildlichsten Unternehmen einer Branche zu berücksichtigen. Nur ein Drittel befürwortete einen strengen Ansatz, der Investments aus umstrittenen Bereichen generell ausschließt. Teilnehmer unter 30 Jahren und diejenigen mit hohen Bildungsabschlüssen waren dabei kompromissloser als die anderen Teilnehmer und entschieden sich häufiger dafür, ganze Bereiche und Branchen in Bausch und Bogen auszuschließen.

Umfrage Ethisch-ökologische Geldanlage www.test.de Stiftung War