Nachrichten Partnermeldungen

Studie: DAX30 ist Vorreiter bei Online-Nachhaltigkeitsberichten

Bereits mehr als zwei Drittel der Unternehmen im DAX30 veröffentlichen 2013 einen Online-Nachhaltigkeitsbericht. Die Möglichkeiten der HTML-Berichterstattung werden allerdings längst nicht von allen Unternehmen gleichermaßen gut ausgeschöpft.

Wien (csr-partner) – Bereits mehr als zwei Drittel der Unternehmen im DAX30 veröffentlichen 2013 einen Online-Nachhaltigkeitsbericht. Die Möglichkeiten der HTML-Berichterstattung werden allerdings längst nicht von allen Unternehmen gleichermaßen gut ausgeschöpft.

Ein Beitrag von Martin Sagmüller, nexxar

Das Internet ist für die Nachhaltigkeitsberichterstattung in vielerlei Hinsicht prädestiniert. Informationen werden im Web leicht gefunden, können besonders gut verknüpft werden und außerdem kann durch viele Web-Features ein wirklicher Mehrwert für Stakeholder geschaffen werden. Diese Vorteile erkennen immer mehr Unternehmen. Im DAX30 haben sich Online-Nachhaltigkeitsberichte immerhin bereits etabliert. Insgesamt 22 der 30 Unternehmen nutzten im Jahr 2013 die Möglichkeiten der HTML-Berichterstattung. Außerhalb vom deutschen Leitindex war das Bild allerdings ein anderes: Nur acht Konzerne im MDAX und kein einziges Unternehmen im TecDAX konnten einen Online-Nachhaltigkeitsbericht vorweisen.

Diese Ergebnisse gehen aus einer Ende 2013 durchgeführten Studie der nexxar GmbH hervor. Im Rahmen der Untersuchung wurde die Nutzung medienspezifischer Potenziale in den verfügbaren Online-Nachhaltigkeitsberichten ermittelt. Hinsichtlich der Funktionen trennte sich bei den untersuchten Unternehmen die Spreu vom Weizen: Zwar wurden Standard-Features wie die Suche, eine Sitemap oder ein interaktiver Kennzahlenvergleich in einem Großteil der Berichte angeboten, Zusatz-Features wie ein Download-Manager (30%), Tabellen mit direktem Excel-Download (26,7%) oder ein Layer-Glossar, der Erklärungstexte zu Fachbegriffen per Mausklick einblendet (43,3%), fanden sich aber deutlich seltener. Auch wurden sehr textlastige Seiten durchschnittlich noch zu selten durch Visualisierungselemente wie Grafiken, Tabellen und Listen unterbrochen.

Trends: Mobile Reporting & Social Media

Der generelle Trend zu mobiler Internetnutzung hat sich dabei auch in der Nachhaltigkeitsberichterstattung bemerkbar gemacht. Immerhin acht Berichte wurden durch ein sogenanntes Responsive Design für die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert. Durch das adaptive Layout passen sich die Berichte an unterschiedliche Displaygrößen an und können beispielsweise auf dem Smartphone komfortabel genutzt werden. Angesichts des starken Wachstums bei den mobilen Nutzern wird Responsive Design bei Online-Berichten immer wichtiger. Zu den acht Vorreitern zählten etwa Bayer, Merck und METRO.

Zurückhaltend zeigten sich viele Unternehmen hingegen noch beim Thema Social Media. Selbst einfache Verlinkungen zu den Unternehmensseiten auf Facebook, Twitter und Co. werden in Online-Berichten nur selten eingesetzt. Auch eine direkte Möglichkeit zum „Teilen“ von Inhalten (Sharing-Option) wird nur in elf von 30 Online-Berichten angeboten.

Der komplette 17-seitige Studienbericht kann als PDF per Mail (office@nexxar.com) kostenlos angefordert werden.

Über die Studie
Im Rahmen der Studie wurde die Nutzung medienspezifischer Potenziale in Online-Nachhaltigkeitsberichten der 110 Unternehmen im deutschen HDAX (DAX30, MDAX, TecDAX) untersucht. Als Online-Berichte wurden nur solche Publikationen definiert, die einen klaren Berichtscharakter mit periodischem Bezug aufwiesen und als Website in HTML aufbereitet wurden. Auch integrierte Online-Berichte wurden erfasst. Insgesamt wurden pro Bericht 53 Variablen erhoben, die sich beispielsweise auf die webgerechte Aufbereitung von Informationen oder die Usability der Berichte bezogen. Ein Ranking der Berichte wurde im Rahmen der Studie nicht veröffentlicht.