Nachrichten

British Sky und Enagas rücken in den Global Challenges Index auf

Hannover (csr-news) > Das britische Medienunternehmen British Sky und der spanische Gasnetzbetreiber Enagas werden zum 21.03.2014 Mitglied im Nachhaltigkeitsindex Global Challenges Index (GCX). Sie ersetzen den französischen Nahrungsmittelkonzern Danone und das deutsche Solarunternehmen SolarWorld, die nicht mehr den Anforderungen des GCX genügen. „Die British Sky Broadcasting Group ist der führende Anbieter von Bezahlfernsehen in Europa und punktet vor allem durch sehr umfangreiche Klimaschutzmaßnahmen mit detaillierten Zielen und Aktionsplänen“, erläutert Sandra Reich, Geschäftsführerin der Börse Hannover, die Entscheidung für die Aufnahme des Unternehmens in den Index. Zudem hat überzeugt, dass British Sky im Branchenvergleich sehr gute TV-Programminhalte zum Thema Klimaschutz bietet und somit zur Aufklärung über die Ursachen und Folgen des Klimawandels beiträgt. Für den spanischen Konzern Enagas, der auf den Transport und die Speicherung von Erdgas spezialisiert ist, sprechen unter anderem umfassende und verbindliche Arbeitsrechtsstandards für Zulieferer und Auftragnehmer. „Aus Nachhaltigkeitssicht begrüßenswert ist zudem, dass bei der Vergütung der Vorstände Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt werden“, erläutert Karsten Greye, branchenverantwortlicher Analyst bei oekom research. „In der Verknüpfung von Nachhaltigkeitszielen und Vergütung sehen wir einen wichtigen Hebel für die stärkere Berücksichtigung von sozialen und ökologischen Aspekten in den Unternehmen“.

Korruptionsvorwürfe sind der Grund, warum Danone seinen Platz im GCX räumen muss. In China tätigen Tochterunternehmen des französischen Konzerns wird vorgeworfen, Krankenhauspersonal bestochen zu haben, damit Neugeborenen das von ihnen produzierte Milchpulver verabreicht wird. SolarWorld muss den Nachhaltigkeitsindex verlassen, weil die Marktkapitalisierung des Unternehmens nicht mehr den Anforderungen entspricht. Hintergrund des Wechsels bei der Index-Zugehörigkeit ist das reguläre Rebalancing des GCX. Seine Zusammensetzung wird halbjährlich geprüft. Wenn Titel nicht mehr den strengen, von oekom research und der Börse Hannover entwickelten Auswahlkriterien genügen, werden an ihrer Stelle neue Aktien in den Index aufgenommen.

Der Global Challenges Index der Börse Hannover umfasst 50 Unternehmen, die substanzielle und richtungsweisende Beiträge zur Bewältigung der großen globalen Herausforderungen – die Bekämpfung der Ursachen und Folgen des Klimawandels, die Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung mit Trinkwasser, ein nachhaltiger Umgang mit Wäldern, der Erhalt der Artenvielfalt, der Umgang mit der Bevölkerungsentwicklung, die Bekämpfung der Armut sowie die Etablierung von Governance-Strukturen – leisten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar