Agenturmeldung Nachrichten

Tausende Argentinier demonstrieren für höheren Mindestlohn

Buenos Aires (afp) – Angesichts einer anhaltend hohen Inflation haben in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires am Mittwoch tausende Menschen für eine Verdopplung des Mindestlohns in dem Land demonstriert. Zu dem von Gewerkschaften des öffentlichen Diensts organisierten Protest kamen die Teilnehmer auf der zentralen Plaza de Mayo vor dem Präsidentenpalast zusammen. Sie forderten einen monatlichen Mindestlohn von 9000 Pesos (knapp 830 Euro).

Derzeit liegt der Mindestlohn bei 3600 Pesos. Für das vergangene Jahr wird die Inflationsrate offiziell mit elf Prozent angegeben, Experten gehen aber von bis zu 28 Prozent aus. Seit Januar stiegen die Verbraucherpreise zudem noch einmal rasant an. Die Währung verlor gegenüber dem Dollar zuletzt massiv an Wert. Die Proteste richten sich auch gegen Präsidentin Cristina Kirchner, der die Demonstranten vorwerfen, sich zum „Sprachrohr der Großunternehmen“ zu machen.