Nachrichten Partnermeldungen

Nachhaltigkeitsberichterstattung mit System und Charakter

Die Vorteile eines integrierten Managementsystems haben viele Unternehmen bereits erkannt. Ein integriertes Managementsystem, bestehend aus den Bereichen Arbeitsschutz, Qualität, Umwelt und Energie schafft Synergieeffekte und bündelt personelle sowie zeitliche Ressourcen. Dies gilt auch für eine ganzheitliche Berichterstattung, um unternehmerische Tätigkeiten zum nachhaltigen Wirtschaften darzustellen.

Hamm (csr-partner) – Die Vorteile eines integrierten Managementsystems haben viele Unternehmen bereits erkannt. Ein integriertes Managementsystem, bestehend aus den Bereichen Arbeitsschutz, Qualität, Umwelt und Energie schafft Synergieeffekte und bündelt personelle sowie zeitliche Ressourcen. Dies gilt auch für eine ganzheitliche Berichterstattung, um unternehmerische Tätigkeiten zum nachhaltigen Wirtschaften darzustellen.

Berichte brauchen eine Geschichte

Nachhaltigkeitsaspekte mit einer individuellen Geschichte lebhaft zu beschreiben, heißt das Erfolgsrezept für eine glaubwürdige Nachhaltigkeitsberichterstattung. „Unternehmen sollten ergänzend vorhandene Managementsysteme nutzen, um die Nachhaltigkeitsberichterstattung strukturiert und interessant zu gestalten. Die reine Darstellung von Zahlen und Fakten weckt bei interessierten Lesern keine Begeisterung.“, erklärt Anke Ebert, Beraterin bei B.A.U.M. Consult.

Konkret heißt das, die Daten aus Geschäftsbericht, Klimabilanz, Umweltbericht, Gefährdungsbeurteilung und anderen Dokumentationen in einer ganzheitlichen Berichterstattung sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Ausgehend von einer fundierten Datenbasis muss die Nachhaltigkeitsberichterstattung um individuelle Geschichten aus dem Unternehmen ergänzt werden. „Erst wenn die Berichterstattung die Kultur eines Unternehmens widerspiegelt, wird diese unverwechselbar und kann den Leser für sich gewinnen“, so Anke Ebert.

Integrierte Berichte schaffen Synergieeffekte

Mit einem integrierten Geschäftsbericht findet die Außendarstellung der Maßnahmen für nachhaltiges Wirtschaften nicht mehr losgelöst von der eigentlichen Unternehmenstätigkeit statt, sondern wird als Teil des Geschäftsprozesses wahrgenommen. Der Mehrwert liegt dann darin, dass Nachhaltigkeit im Unternehmen nachweisbar wird.

Die Vorteile liegen somit auf der Hand: Integrierte Geschäftsberichte können die Außenwahrnehmung des Unternehmens schärfen, da in einem Werk alle relevanten Informationen konzentriert und vernetzt dargestellt sind. Stakeholder, wie Kunden, Lieferanten oder die interessierte Öffentlichkeit können sich rasch einen kompakten Überblick verschaffen. „Bei der Erstellung eines integrierten Geschäftsberichtes wird unnötige Doppelarbeit vermieden, da die vorhandenen Kennzahlen u.a. durch einen Geschäftsbericht bereits ermittelt werden“, weiß Anke Ebert. Dieses Vorgehen spart daher Zeit, Kosten und personelle Ressourcen.

B.A.U.M. Consult GmbH
Dipl.-Ing. Anke Ebert
Produktmanagerin Umwelt-/ Nachhaltigkeitsmanagement
Sachsenweg 9
59073 Hamm
T +49 2381 30721 168
a.ebert@baumgroup.de
www.baumgoup.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar