Agenturmeldung Nachrichten

Städtebund fordert Initiative für Fahrräder und Elektroautos

Osnabrück (afp) – Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert eine Offensive für die Nutzung von Elektroautos und Fahrrädern in den Innenstädten. „Das ist das beste Mittel, die Feinstaubbelastung durch den Stadtverkehr zu reduzieren und den Lebenswert gerade von Innenstädten zu steigern“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Die deutschen Städte seien zu stark auf den motorisierten Individualverkehr ausgerichtet und zu wenig auf Fahrräder.

Landsberg forderte ein planerisches Umdenken der Städte. Er sprach sich unter anderem für die Entwicklung von geschlossenen Radwegenetzen, überwachte Abstellflächen sowie Aufladestationen für die rasant wachsende Zahl von Elektrorädern aus. Außerdem sollten Fahrräder in Bussen und Bahnen möglichst jederzeit mitgenommen werden können.

Die Umweltzonen hätten außer Bürokratie für Bürger und Verwaltungen bisher wenig gebracht, sagte Landsberg weiter. Den Erwartungen der Menschen nach sauberer Luft würden sie zu wenig gerecht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar