Nachrichten

Naturbewusstseinsstudie: Deutsche mögen Wildnis

Die Deutschen mögen Wildnis, sind für naturnahe Wälder und Flussauen und sie lehnen Gentechnik in der Natur ab. Das sind einige Ergebnisse der neuen Naturbewusstseinsstudie, die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und die Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz, Beate Jessel, heute in Bonn vorgestellt haben. Die Ergebnisse beruhen auf Aussagen von mehr als 2.000 befragten Personen. Die Studie liefert unter anderem Informationen zur Einstellung der Bevölkerung zu Wildnis und Nationalparks in Deutschland, zur Nutzung erneuerbarer Energien und ihres Einflusses auf Natur und Landschaft und zu naturverträglichem Konsum.

Bonn (csr-news) > Die Deutschen mögen Wildnis, sind für naturnahe Wälder und Flussauen und sie lehnen Gentechnik in der Natur ab. Das sind einige Ergebnisse der neuen Naturbewusstseinsstudie, die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und die Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz, Beate Jessel, heute in Bonn vorgestellt haben. Die Ergebnisse beruhen auf Aussagen von mehr als 2.000 befragten Personen. Die Studie liefert unter anderem Informationen zur Einstellung der Bevölkerung zu Wildnis und Nationalparks in Deutschland, zur Nutzung erneuerbarer Energien und ihres Einflusses auf Natur und Landschaft und zu naturverträglichem Konsum.

Bundesumweltministerin Hendricks: „Wilde Natur ist nicht nur für Tiere und Pflanzen unverzichtbar, sondern auch für uns Menschen. Die Deutschen sind Naturliebhaber. Das gibt uns Rückenwind für unsere Ziele, der Natur wieder mehr Flächen zurückzugeben. Die Studie zeigt auch, wie wichtig den Menschen natürliche Flussauen, Wiesen und Weiden sind. Das ist ein Grund mehr, sich für diese wichtigen Lebensräume einzusetzen, die uns neben ihrer Schönheit auch viele andere Vorteile bringen wie sauberes Wasser, Artenvielfalt oder Klimaschutz. Was die Deutschen zu Recht nicht wollen, sind gentechnisch veränderte Pflanzen.“ BfN-Präsidentin Jessel: „Die Deutschen haben offenbar ein gutes und realistisches Gespür die nachhaltige Nutzung der Natur. 93 Prozent sind der Auffassung, dass die Natur nur so genutzt werden darf, dass die Vielfalt und ihre Lebensräume auf Dauer gesichert sind, sowie die Eigenart und Schönheit der Landschaften erhalten bleibt. Die Mehrheit der Deutschen ist zudem dafür, beim Hochwasserschutz vor allem den Flüssen mehr Raum zu geben.“ Zum Thema Wildnis lagen bisher keine bundesweit repräsentativen Informationen vor. Knapp zwei Drittel der Deutschen gefällt Natur umso besser, je wilder sie ist. Das gilt besonders für die Wälder. Es besteht ein ausgeprägter Wunsch, mit Wildnis in Kontakt zu kommen: Vier von fünf Personen wollen, dass die Wildnis in Deutschland für Menschen zugänglich ist. Dass ein solcher Kontakt nur unter bestimmten Voraussetzungen geschehen kann, damit Wildnis auch weiterhin erhalten bleibt, ist den meisten bewusst: nur eine Minderheit von 11 Prozent spricht sich für einen ungehinderten Zugang aus, 68 Prozent befürworten entsprechende Regelungen. Wildnis findet sich in Deutschland vor allem in den inneren Schutzzonen der Nationalparks. Die Studie belegt, dass diese von einem Großteil der Bevölkerung geschätzt werden: 95 Prozent sind der Meinung, dass sie Tiere und Pflanzen schützen. Eine große Mehrheit stimmt zu, dass Nationalparks Arbeitsplätze schaffen, gut zu Deutschland passen und die Region aufwerten. Lediglich 21 Prozent sehen durch Nationalparks ein Risiko für die Forstwirtschaft und nur 16 Prozent sehen in ihnen eine Gefahr für die landwirtschaftliche Nutzung.

So halten immerhin 86 Prozent der Befragten Naturschutz für eine wichtige politische Aufgabe, allerdings nicht mit höchster Priorität. Denn 62 Prozent finden es notwendig, in wirtschaftlichen Krisenzeiten die Gelder für den Naturschutz zu kürzen. Für einen Großteil der Bevölkerung ist Naturschutz zudem ein Thema der Wirtschaft. So wird die Analyse und Bewertung der Naturverträglichkeit und Nachhaltigkeit einzelner Schritte entlang der Produktionswege von Waren als bedeutend erachtet. Auch wenn es bereits einen Dialog zwischen Naturschützern, Politik und Unternehmen gibt, sollte die Politik durch geeignete Fördermaßnahmen und Verbote nachhaltige und naturverträgliche Konsum- und Produktionsmuster stärker als bisher, zu fördern. Allerdings zeigt die Studie auch, dass das Wissen über die Auswirkungen des Konsums auf die Natur nicht sehr ausgeprägt ist. Dennoch lehnen 84 Prozent der Befragten Gentechnik in der Landwirtschaft ab. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass eine Reduktion auf wenige aber gut abgesicherte und umfassend ver-breitete, Zertifizierungen zur Nachhaltigkeit und Naturverträglichkeit von Produkten notwendig erscheint. Immerhin gibt gut ein Viertel an, häufig oder immer Bio-Milch, Bio-Eier oder biologisch angebautes Obst und Gemüse zu wählen.

Die Naturbewusstseinsstudie zum Download.