Nachrichten

Zertifizierung für ganzheitliches Diversity Management

Wien (csr-news) > In Zukunft können sich Unternehmen im deutschsprachigen Raum ihr ganzheitliches Diversity Management zertifizieren lassen. Anlässlich des morgigen Diversity Day haben die drei Wiener Unternehmer Peter Rieder, Sabine Caliskan und Mathias Cimzar einen standardisierten Beratungsprozess für ganzheitliches Diversity Management samt externer Zertifizierung und Auszeichnung präsentiert. “ Zukunft Vielfalt“ heißt ihr Ansatz, mit dem Organisationen bei der Umsetzung eines ganzheitliches Diversity Managements unterstützt werden können. Es ist ein strategisches Managementinstrument zur Nutzung der sozialen Vielfalt und Verbesserung der Rahmenbedingungen, um davon nachhaltig zu profitieren. Peter Rieder: „Ein hoher Grad an Diversität gibt einem Unternehmen zusätzliche Kraft und macht resistenter gegenüber Veränderungen. Diversity Management ist Bestandteil des langfristigen und nachhaltigen Unternehmenserfolges und Risikomanagements“. Mit ihrem Projekt wollen die Unternehmer den Ist-Zustand aufzeigen, Ideen für weitere Maßnahmen ermöglichen und somit die Komplexität des Themas reduzieren. “Viele Unternehmen betreiben Diversity Management nur in Teilbereichen, etwa mit Projekten der Frauenförderung oder des alternsgerechten Arbeitens. Das liegt auch an der hohen Komplexität“, so Mathias Cimzar. Neben den “sechs Kerndimensionen” (Alter, Menschen mit Behinderung, Geschlecht, sexuelle Orientierungen, ethnische Herkunft/Hautfarbe, Religion/Weltanschauung) werden auch vier weitere Unternehmensbereiche (Kommunikation/Information, Organisations-/Führungskultur, Personalmanagement sowie Qualifizierung) anhand eines umfassenden Kriterienkatalogs durchleuchtet. Am Ende kann dann die Zertifizierung stehen. “Für die Auszeichnung sind Mindestanforderungen in allen Handlungsfeldern und Kerndimensionen zu erfüllen und alle Organisationsbereiche miteinzubeziehen”, erklärt Sabine Caliskan. Der gesamte Prozess wird von einem externen Zertifizierer überprüft, der die Empfehlung für die Auszeichnung ausspricht. Diese gilt für einen Zeitraum von drei Jahren, danach steht eine neuerliche Überprüfung an, um die Umsetzung der definierten Maßnahmen zu evaluieren.