Nachrichten

CSRbriefly am Freitag

Heute mit den Themen: VfL Wolfsburg veröffentlicht CSR-Fortschrittsbericht, zweiter IK-Nachhaltigkeitsbericht publiziert, Barmenia will nachhaltig investieren, E-Mail Provider veröffentlicht Umwelt- & Transparenzbericht, Commerzbank in Klimaschutzindex aufgestiegen,Fleischatlas extra: Abfall und Verschwendung, Deutsche Wohnen veröffentlicht zweiten Nachhaltigkeitsbericht und CEMEX Deutschland legt neuen Nachhaltigkeitsbericht vor.

Hückeswagen (csr-news) – Heute mit den Themen: VfL Wolfsburg veröffentlicht CSR-Fortschrittsbericht, zweiter IK-Nachhaltigkeitsbericht publiziert, Barmenia will nachhaltig investieren, E-Mail Provider veröffentlicht Umwelt- & Transparenzbericht, Commerzbank in Klimaschutzindex aufgestiegen,Fleischatlas extra: Abfall und Verschwendung, Deutsche Wohnen veröffentlicht zweiten Nachhaltigkeitsbericht und CEMEX Deutschland legt neuen Nachhaltigkeitsbericht vor.

 

VfL Wolfsburg veröffentlicht CSR-Fortschrittsbericht
Unter dem Motto „Gemeinsam bewegen“ hat der VfL Wolfsburg seine CSR-Aktivitäten gebündelt. Der VfL sieht seine Unternehmensverantwortung in den Bereichen Führung, Integration, Beschäftigung, Beschaffung, Bildung, Gesundheit und Umwelt. Im CSR-Fortschrittsbericht wird in komprimierter Form berichtet, was der Verein während der Spielzeiten 2012/2013 und 2013/2014 in diesen Bereichen erreicht und welche Initiativen er neu auf den Weg gebracht hat. Einer der größten Erfolge dabei, zwei Jahre nach der erstmaligen Berechnung des CO2-Fußabdrucks ließ der VfL Wolfsburg für die Saison 2013/2014 eine neue CO2-Bilanz erstellen. Danach gingen die vom VfL selbst direkt oder indirekt verursachten CO2-Emissionen gegenüber dem Jahr 2011 um 24 Prozent zurück. Dies liegt zum einen an der vollständigen Umstellung auf Ökostrom zum anderen an vielen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Stadion und auf den Trainingsplätzen. Seine Zielmarke, bis 2018 die CO2-Emissionen der VfL Wolfsburg Fußball GmbH gegenüber 2011 um 25 Prozent zu senken, hat der Verein intern damit vorzeitig fast erreicht. Extern bleiben die CO2-Emissionen, die die Zuschauer durch die An- und Abreise bei Heimspielen verursachen, die größte Herausforderung. Der Fortschrittsbericht zum Download.

Zweiter IK-Nachhaltigkeitsbericht publiziert
Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen hat ihren zweiten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Darin wird die aktuelle Situation der Kunststoffverpackungsindustrie hinsichtlich der zehn wichtigsten ökonomischen, ökologischen und sozialen Herausforderungen beschrieben. Zusätzlich werden die Nachhaltigkeitskennzahlen der Kunststoffverpackungsbranche dargestellt, die durch Befragung von IK-Mitgliedern ermittelt wurden. Der Nachhaltigkeitsbericht zum Download.

Barmenia will nachhaltig investieren
Die Barmenia-Versicherung hat die Richtlinien für verantwortungsbewusstes Investieren der Vereinten Nationen (UNPRI) unterzeichnet. In Zukunft soll eine Nachhaltigkeitsstrategie sukzessive über alle Kapitalanlagen gelegt werden. In diesem Rahmen werden die gesamten Investitionen entsprechend geprüft und ausgewertet. Darauf aufbauend wird der Anteil nachhaltiger Kapitalanlagen Schritt für Schritt erhöht. Über die Fortschritte wird regelmäßig im Rahmen der UNPRI-Initiative sowie auf der Barmenia-Internetseite berichtet. Zum Ende des vergangenen Jahres verfügte die Barmenia über insgesamt 10,3 Mrd. Euro Kapitalanlagen.

E-Mail Provider veröffentlicht Umwelt- & Transparenzbericht
Der deutsche E-Mail Anbieter mail.de hat einen Umwelt- und Transparenzbericht veröffentlicht und gibt darin unter anderem Auskunft über Behördenanfragen. Deutsche Strafverfolgungsbehörden richteten im Jahr 2013 insgesamt 30 Anfragen zur Herausgabe von Bestandsdaten an mail.de. 29 Anfragen erfolgten durch Strafverfolgungsbehörden, eine durch den Verfassungsschutz. „Jegliche Behördenauskunft wird sorgfältig durch unsere Rechtsabteilung geprüft“, versichert Geschäftsführer Fabian Bock. „Unrechtmäßige Ersuchen werden im Sinne des Kunden abgewiesen“. Anordnungen zur Überwachung von E-Mail Accounts wurden 2013 keine an das Unternehmen gerichtet. Weiterhin enthält der Bericht Angaben über den Stromverbrauch sowie die Umweltauswirkungen für den Betrieb des E-Mail Dienstes. Der Bericht im Internet.

Commerzbank in Klimaschutzindex aufgestiegen
Die Commerzbank ist in den renommierten Klimaschutzindex „Climate Performance Leadership“ (CPLI) aufgestiegen und darin die einzige Bank aus Deutschland. Die unabhängige Non-Profit-Organisation CDP attestiert der Commerzbank „eine vorbildliche Rolle beim Eindämmen des Klimawandels“. Neben der Commerzbank werden weltweit 186 weitere Unternehmen, darunter 13 aus Deutschland, in diesem Index geführt. Insgesamt bewertete CDP für das Jahr 2014 die Klimadaten von weltweit knapp 2.000 börsennotierten Unternehmen.

Fleischatlas extra: Abfall und Verschwendung
2013 wurden in Deutschland Tiere mit einem Lebendgewicht von rund 11,2 Millionen Tonnen produziert. Doch nur die Hälfte bis ein Drittel davon wird in Deutschland gegessen – zum Verzehr gelangen neben diversen Wurstwaren vor allem Filetstücke oder Koteletts in die Kühlregale der Supermärkte. Der Rest ist industrieller Rohstoff: Für die Herstellung von Haustierfutter, Düngemittel, Gesichtscreme oder von „Biokraftstoff“ in der Energiewirtschaft. Rund 4,3 kg Fleisch wirft der Endverbraucher außerdem pro Jahr im Durchschnitt weg. Oder, auf ganz Deutschland hochgerechnet, im Jahr 346 Millionen Kilo der „besten Stücke“ der Tiere – umgerechnet über 8500 LKW der 40t Klasse. Mit diesem Thema, Fleischabfall und -Verschwendung befasst sich der neue Fleischatlas Extra der Heinrich-Böll-Stiftung, der im Vorfeld des Welternährungstages veröffentlicht wurde. Der Fleischatlas Extra zum Download.

Deutsche Wohnen veröffentlicht zweiten Nachhaltigkeitsbericht
Im Rahmen der internationalen Immobilienmesse EXPO REAL präsentierte die Deutsche Wohnen ihren zweiten Nachhaltigkeitsbericht. Unter dem Titel „Committed to Quality“ beleuchtet der Bericht die ökonomischen, ökologischen und sozialen Leistungen der Deutsche Wohnen im Geschäftsjahr 2013. Michael Zahn, CEO der Deutsche Wohnen AG: „Wir geben Antworten auf die Herausforderungen, vor denen die Immobilienwirtschaft aktuell steht: Der anhaltende Zuzug in die Städte macht Wohnraum dort knapper, eine alternde Gesellschaft in Deutschland entwickelt neue Wohnbedürfnisse. Der Klimaschutz und die damit verknüpften regulatorischen Anforderungen erfordern energieeffiziente Gebäudelösungen. Diesen Anforderungen begegnen wir mit unserer Verpflichtung zu Qualität – gegenüber Mietern, Mitarbeitern, Aktionären und der Gesellschaft.“ Der Bericht zum Download.

CEMEX Deutschland legt neuen Nachhaltigkeitsbericht vor
Konkrete Beispiele für praktisch umgesetzte Nachhaltigkeit im Unternehmen zu zeigen – das ist das Ziel des neuen Nachhaltigkeitsberichts des Baustoffherstellers CEMEX Deutschland. „Für alle unsere strategischen Nachhaltigkeitsziele – Werte schaffen, Verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt, Einbindung unserer Anspruchsgruppen – geben wir anschauliche Projektbeispiele“, erklärt Esther-Celia Heidbüchel, Director Sustainability der CEMEX Deutschland AG. „Dieser Bericht ist das Ergebnis einer permanenten Kommunikation mit allen unseren Unternehmensbereichen: Zement, Mineralische Rohstoffe, Transportbeton, Bauchemie und Logistik. Diese Innensicht wird kontinuierlich auch mit unseren externen Anspruchsgruppen abgeglichen – Wir hören unseren Kunden, Kooperationspartnern und Lieferanten zu.“ Der Bericht zum Download.

Hinterlassen Sie einen Kommentar