Agenturmeldung Nachrichten

Bäckereikette Kamps verarbeitet nur noch Eier aus Bodenhaltung

Ob Rosinenschnecke, Kürbiskernbrot oder Laugenbrezel – die Bäckereikette Kamps verarbeitet in der Backstube keine Eier aus Käfighaltung mehr. Laut Tierschutzstiftung Vier Pfoten bezieht das niederrheinische Unternehmen für die die komplette Produktion Eier aus Bodenhaltung.

Hamburg (afp) – Ob Rosinenschnecke, Kürbiskernbrot oder Laugenbrezel – die Bäckereikette Kamps verarbeitet in der Backstube keine Eier aus Käfighaltung mehr. Die Tierschutzstiftung Vier Pfoten teilte am Dienstag in Hamburg mit, das niederrheinische Unternehmen habe versichert, die komplette Produktion auf Bodenhaltung umgestellt zu haben. Dies sei ein großer Erfolg für den Tierschutz, da Kamps mit mehr als 500 Standorten zu den umsatzstärksten Bäckereiketten Deutschlands gehöre.

„Wir begreifen es als Versprechen an unsere Kunden, nur Zutaten mit einem einwandfreien Herkunftsnachweis für unsere Produkte zu verwenden“, erklärte Kamps-Managerin Annika Loessel. Das Unternehmen habe sich deshalb dazu entschieden, nur noch Eier aus Bodenhaltung zu beziehen.

Niemand wolle bei Kuchen, Keksen oder Krapfen in Käfigeier beißen, doch da in Deutschland keine Kennzeichnungspflicht für die verarbeiteten Eier bestehe, trete Vier Pfoten direkt mit den Bäckereiketten in Kontakt, erklärte Kampagnenleiterin Martina Stephany. Nach Angaben von Vier Pfoten haben schon viele Bäckereiketten auf die Kampagne reagiert und verzichten komplett auf Käfigeier. Es sei aber zu hoffen, dass weitere Ketten folgten.