Nachrichten Partnermeldungen

BSH gewinnt Energy Efficiency Award 2014

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH erhielt von der Deutschen Energie-Agentur (dena) den 3. Preis des Energy Efficiency Awards 2014 für ihr Programm „Resource Efficiency 2015“. Mit ihrer Entscheidung würdigte die Fachjury die BSH für die systematische, weltweite Umsetzung von mehr als 1.300 Energieeffizienzmaßnahmen. „Der BSH ist es in hervorragender Weise gelungen, Ressourcen- und Energieeffizienz mit wirtschaftlichem Erfolg zu verknüpfen“, lobte die Jury in ihrer Begründung.

München (csr-partner) – Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH erhielt von der Deutschen Energie-Agentur (dena) den 3. Preis des Energy Efficiency Awards 2014 für ihr Programm „Resource Efficiency 2015“. Dr. Peter Bauer, Leiter Ressourcenmanagement, und Volker Korten, Leiter Zentrale Technik Umweltschutz, Ressourcen und Arbeitssicherheit, von der BSH nahmen die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung am Dienstag im Rahmen einer festlichen Verleihung in Berlin entgegen. Mit ihrer Entscheidung würdigte die Fachjury die BSH für die systematische, weltweite Umsetzung von mehr als 1.300 Energieeffizienzmaßnahmen. „Der BSH ist es in hervorragender Weise gelungen, Ressourcen- und Energieeffizienz mit wirtschaftlichem Erfolg zu verknüpfen“, lobte die Jury in ihrer Begründung.

„Mit einer ressourcenschonenden Produktion und unseren supereffizienten Hausgeräten tragen wir maßgeblich zum Klimaschutz bei“, erklärt Dr. Peter Bauer. Bereits 2011 hat sich die BSH ein konkretes Ziel gesetzt: den Ressourcenverbrauch im gesamten Unternehmen bis 2015 gegenüber dem Basisjahr 2010 um 25 Prozent zu senken. Dafür wurde das Konzernprojekt „Resource Efficiency 2015“ ins Leben gerufen und konsequent umgesetzt.

Zunächst werden systematisch alle ressourcenintensiven Prozesse analysiert und Einsparpotenziale identifiziert. Anschließend werden spezifische Maßnahmen definiert, um die Ressourcenverbräuche zu optimieren. Die Umsetzung der Maßnahmen wird im Rahmen eines Controllingsystems dokumentiert. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die Einbindung der Mitarbeiter. Zu den Maßnahmen zählen beispielsweise die Steuerung von Anlagen nur nach tatsächlich vorhandenem Bedarf, die Verbesserung von Wärmeprozessen und Druckluftversorgung oder die Optimierung von Pumpen und Motoren. Aber auch Bereiche wie Rechenzentren und Büroinfrastruktur tragen mit verschiedenen Effizienzmaßnahmen deutlich zur Einsparung bei.

Die größte Herausforderung für den Erfolg des konzernweiten Projekts war die Integration aller Standorte weltweit, da das Verständnis für das Thema Ressourceneffizienz nicht in allen Ländern den gleichen Stellenwert hat. Insgesamt sind mehr als 3.000 Einzelmaßnahmen an 51 Standorten geplant, von denen bislang bereits mehr als 1.300 erfolgreich umgesetzt wurden. In der Regel amortisieren sich die Maßnahmen bereits nach Presse-Information knapp zwei Jahren. Zusätzlich hat sich die BSH auch nach dem internationalen Standard ISO 50001 zertifizieren lassen.

„Bis heute konnten wir mit dem Ressourceneffizienzprogramm unseren Energieverbrauch pro Jahr um rund 160 Millionen Kilowattstunden senken“, sagt Bauer. Diese Einsparung entspricht ungefähr dem Energieverbrauch einer Stadt mit circa 50.000 Einwohnern.

Seit 2007 verleiht die dena jährlich den Energy Efficiency Award im Rahmen der „Initiative EnergieEffizienz“ und ehrt damit herausragende Energieeffizienzprojekte in Unternehmen aus Industrie und Gewerbe. Der international ausgelobte Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel. Eine Fachjury aus namhaften Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und dem Energiesektor bewertet die eingereichten Energieeffizienzprojekte auf Basis der fünf Kriterien Energieeinsparung, Klimaschutzrelevanz, Wirtschaftlichkeit, Übertragbarkeit und Innovation.

Foto: Energiekosten sparen per Fingertipp: Die BSH-Haushaltsgeräte sind startklar für eine Einbindung in die intelligenten Stromnetze der Zukunft.

Hinterlassen Sie einen Kommentar