Nachrichten

Ostfriesische Greentech-Initiative gestartet

Ostfriesland soll sich zu einer Modellregion für Nachhaltigkeit in Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln. Mit dieser Intention wurde die Netzwerkinitiative Greentech-Ostfriesland gegründet.

Emden (csr-news) > Ostfriesland soll sich zu einer Modellregion für Nachhaltigkeit in Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln. Mit dieser Intention wurde die Netzwerkinitiative Greentech-Ostfriesland gegründet. Ins Leben gerufen wurde sie von der Hochschule Emden/Leer zusammen mit der Industrie- und Handelskammer für Ostfriesenland und Papenburg. Ziel ist es, das wissenschaftliche Spektrum rund um die Themen grüne Technologien, Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung im Verbund mit den regionalen Betrieben unter einer Dachmarke zu koordinieren. Dabei soll Greentech-Ostfriesland als Plattform dienen, um innovative Produkte zu entwickeln und entsprechende Konzepte umzusetzen. Die zahlreichen, bereits existierenden Projekte sollen zusammengeführt und gemeinsam unter der Dachmarke weitergeführt und koordiniert werden. „Gerade kleineren und mittelständischen Betrieben bietet sich dadurch die einmalige Chance, zukunftsfähige Nischen zu besetzen“, so der Präsident der Hochschule Emden/Leer, Prof. Gerhard Kreutz, bei der Auftaktveranstaltung. „Ostfriesland verfügt über gute Voraussetzungen für eine solche Entwicklung“. Die Region ist besonders stark im Bereich der erneuerbaren Energien, das soll zukünftig deutlicher werden. „Wir wollen in nah und fern deutlich machen, dass sich Ostfriesland zu einer starken Region mit starken Branchen entwickelt hat“, so der Jan Amelsbarg, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK. „Durch die Institutionalisierung unserer Zusammenarbeit schaffen wir ein gemeinsames Fundament und leisten in Niedersachsen Pionierarbeit“, ist Amelsbarg überzeugt. Bislang gibt es keine vergleichbaren Ansätze. Amelsbarg appellierte daher an die Unternehmen der Region: „Das Vorhaben lebt davon, dass viele Unternehmer mitmachen und die Greentech-Initiative mitleben.“