Nachrichten

Dobrindt will Lärm durch Güterzüge verringern

Die Bundesregierung will den Schienenlärm durch Güterzüge verringern. Ein Gesetzentwurf des Verkehrsministeriums sieht ein Verbot von lauten Güterwagen ab 2020 vor, wie die „Bild am Sonntag“ berichtete. „Wir werden den Bahnlärm im Interesse der Anwohner hörbar verringern“, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) der Zeitung

Berlin (afp) > Die Bundesregierung will den Schienenlärm durch Güterzüge verringern. Ein Gesetzentwurf des Verkehrsministeriums sieht ein Verbot von lauten Güterwagen ab 2020 vor, wie die „Bild am Sonntag“ berichtete. „Wir werden den Bahnlärm im Interesse der Anwohner hörbar verringern“, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) der Zeitung. Er kündigte an, die Umrüstung von Güterwagen auf die sogenannte Flüstertechnik zu fördern, die das Fahrgeräusch der Züge stark reduziert. „Güterwagen, die nicht auf lärmmindernde Technik umgerüstet sind, werden ab 2020 das deutsche Netz nicht mehr befahren dürfen“, sagte Dobrindt. Der Bund will die Umrüstung alter Güterwagen auf Flüstertechnik bis 2020 mit bis zu 152 Millionen Euro fördern, wie es in dem Bericht weiter heißt.  Der verkehrspolitische Dachverband Allianz pro Schiene begrüßte die Ankündigungen Dobrindts. „Ein Fahrverbot für laute Güterzüge ab 2020 ist endlich eine konkrete Perspektive für lärmgeplagte Anwohner und schafft Planungssicherheit für die Investitionspolitik der Halter von Güterwaggons“, hieß es in einer am Sonntag in Berlin veröffentlichten Stellungnahme.

Hinterlassen Sie einen Kommentar