Agenturmeldung Nachrichten

De Maizière will gezielt um Fachkräfte werben

„Wir brauchen ein Zuwanderungsmarketing“ sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

Berlin (afp) – Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will durch gezielte Werbung ausländische Fachkräfte nach Deutschland holen. „Wir brauchen ein Zuwanderungsmarketing“ sagte der Minister am Dienstag auf einer Konferenz in Berlin. In der Debatte um die Finanzierung von Flüchtlingsunterkünften schlug Städtetagspräsident Ulrich Maly einen „Flüchtlingsgipfel“ vor. SPD-Chef Sigmar Gabriel bekräftigte seine Forderung nach einer raschen Entlastung der Kommunen.

Deutschland sei für die Fachkräfte weniger attraktiv als andere Staaten, sagte de Maizière auf der von ihm einberufenen Konferenz „Zuwanderung nach Deutschland – Einwanderungsland Bundesrepublik“. So solle etwa in bestimmten Ländern für die deutsche Sprache geworben werden. Benötigt werde „eine gemeinsame Anstrengung von Wirtschaft und Politik“, um bestehende Regeln mit Leben zu erfüllen. Er ging damit erneut auf Distanz zu Forderungen von SPD und Grünen nach Einführung eines Einwanderungsgesetzes.

De Maizière sprach sich insbesondere dafür aus, die Zuwanderung aus anderen EU-Staaten zu fördern. Es sei „unverständlich“, warum über die größte Einwanderungsgruppe so wenig gesprochen werde. Deutschland sei ein modernes Einwanderungsland. „Das Ob ist längst entschieden“, fügte der Minister hinzu. „Viel interessanter ist die Frage nach dem Wie.“ Von einem Integrations-Bündnis erhofft sich de Maizière nach eigenen Worten eine ideologiefreie Debatte darüber, wie Zuwanderung nach Deutschland aussehen solle – und wie nicht.

Bei den Grünen stieß der Minister auf Kritik. „Zuwanderungsmarketing mit bunten Bildern allein reicht nicht, um Deutschland als Einwanderungsland attraktiver zu machen“, erklärte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. Ein „alterndes Deutschland“ benötige „ein klares Willkommenssignal“ in Form eines modernen Einwanderungsgesetzes anstelle von komplizierten Einzelregelungen.

Der Minister erteilte zugleich Forderungen nach gesetzlichen Lockerungen für Asylbewerber eine klare Absage. Es müsse unterschieden werden zwischen Menschen, die schutzbedürftig seien, und solchen, auf die das nicht zutreffe.

Konkret wandte sich de Maizière gegen den Vorschlag, beruflich qualifizierten Asylbewerbern einen „Statuswechsel“ zu ermöglichen, damit sie in Deutschland arbeiten können. Es könne nicht angehen, „dass die Wirtschaft sich die besten aussuchen kann und der Rest dem Staat vor die Tür gestellt wird“, sagte der Minister. Über Ausnahmen wie etwa die Ausbildung für minderjährige Flüchtlinge könne aber gesprochen werden.

Städtetagspräsident Maly sagte der „Passauer Neuen Presse“ vom Dienstag, unter dem Streit um die Unterkunftskosten dürfe die Akzeptanz von Flüchtlingen nicht leiden. „Mit einem Dauerstreit würden wir der Sache einen Bärendienst erweisen“, sagte der Nürnberger Oberbürgermeister. Ein Flüchtlingsgipfel könnte dazu beitragen, „hier zu verbindlichen Absprachen zu kommen“.

Bereits in diesem Jahr würden sich die Kosten für die Flüchtlingsunterbringung auf mehr als 3,5 Milliarden Euro erhöhen, sagte SPD-Chef Gabriel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgabe). Die Kommunen dürften nicht vor die Alternative gestellt werden, entweder eine angemessene Unterbringung von Flüchtlingen bezahlen zu können oder ihre originären Aufgaben im Unterhalt von Schulen, Kitas und anderen öffentlichen Einrichtungen zu erfüllen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar