Nachrichten

Textilbündnis erwartet zahlreiche neue Mitgliedsunternehmen

Die Verbände der Textilwirtschaft werden ihren Mitgliedern den Beitritt zu dem von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller initiierten Textilbündnis empfehlen. „Voraussetzung für einen breiten Beitritt der Wirtschaft ist ein gemeinsamer Bündnisgeist“, erklärte der Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, heute gegenüber der Presse. Nur im Schulterschluss aller Akteure könne das Bündnis in den Produktionsländern etwas bewegen. Dem im Oktober 2014 gegründeten Textilbündnis waren zunächst nur wenige – und zumeist kleinere – Unternehmen beigetreten.

Berlin (csr-news) – Die Verbände der Textilwirtschaft werden ihren Mitgliedern den Beitritt zu dem von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller initiierten Textilbündnis empfehlen. „Voraussetzung für einen breiten Beitritt der Wirtschaft ist ein gemeinsamer Bündnisgeist“, erklärte der Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, heute gegenüber der Presse. Nur im Schulterschluss aller Akteure könne das Bündnis in den Produktionsländern etwas bewegen. Dem im Oktober 2014 gegründeten Textilbündnis waren zunächst nur wenige – und zumeist kleinere – Unternehmen beigetreten.

Kritik hatte es seitens der Wirtschaft insbesondere an den umfangreichen Anhängen zum Bündnistext gegeben. Das seien „Wunschlisten“, denen es an einer Priorisierung, einem Managementsystem und an Evaluierbarkeit fehle, hieß es von Beratungsteilnehmern. Diese Kritik machte sich etwa an der Liste der in Produktionsprozessen auszuschließenden Chemikalien und an der Forderung nach der Durchsetzung existenzsichernder Löhne fest. Zudem kritisierten Diskussionsteilnehmer, dass ein deutsches Bündnis alleine im internationalen Zusammenhang wenig ausrichten könne.

Nach dem wenig zufriedenstellenden Start des Textilbündnisses fanden weitere Beratungen zwischen dessen Steuerungsgruppe und Wirtschaftsverbänden statt, die zu Änderungen in dem Aktionsplan des Bündnisses führten. So wurde die Verbindlichkeit der umfangreichen Anhänge herabgesetzt. Im aktuellen Text heißt es dazu: „Die Annexe sind die Grundlage für die Weiterentwicklung und Definition der Bündnisstandards und Umsetzungsmaßnahmen.“ Hinzugekommen sind Bestimmungen zu einem regelmäßigen und von unabhängigen Dritten durchzuführenden Review-Prozess. Die Zielerreichung wird in dem aktuellen Text als Prozess beschrieben: „Die Mitglieder des Textilbündnisses verpflichten sich auf einen gemeinsamen Prozess der Zielverfolgung mit dem Zweck der Erreichung der Bündnis-Standards und -ziele.“ Und es wird vereinbart, dass das Bündnis den Anschluss an europäische und internationale Initiativen und Institutionen suchen wird.

Nach dem positiven Signal der Wirtschaftsverbände ist in den nächsten Wochen mit einem Beitritt auch großer Textilhandelsmarken zu dem Bündnis zu rechnen – möglicherweise in einem abgestimmten Prozess zu einem gemeinsamen Zeitpunkt. Zu der konkreten Form der Mitwirkung der Wirtschaft in dem Zusammenschluss sind weitere Beratungen erforderlich.

„Das Textilbündnis ist mit dem heutigen Tag einen entscheidenden Schritt vorangekommen“, so Entwicklungsminister Müller gegenüber der Presse. „Zwei Jahre nach dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch setzen wir in Deutschland ein wichtiges Zeichen für eine faire Textilproduktion. Wir tragen Verantwortung – und zwar alle gemeinsam!“ Derzeit zählt das Textilbündnis etwa 70 Mitglieder.

Die >> Website des Textilbündnisses, u.a. mit dem Aktionsplan

Änderungen am Bündnistext >> im Überblick

Lesen Sie >> hier mehr über die gesellschaftliche Unternehmensverantwortung in der Textilbranche.