Nachrichten

GreenTec Awards 2015 – Der Preis für grüne Ideen

Bereits zum achten Mal wurde in diesen Tagen Europas größter Umweltpreis, der GreenTec Awards 2015 verliehen. Mehr als 250 Projekte haben sich in diesem Jahr um die begehrte Auszeichnung beworben. Die Bandbreite ist groß und reicht vom Hochschulprojekt über grüne Start-ups bis hin zu Entwicklungsprojekten namhafter Markenhersteller. Am Ende gab es zehn Gewinner, jeder mit einem innovativen Ansatz innerhalb seiner Kategorie.

Berlin (csr-news) > Bereits zum achten Mal wurde in diesen Tagen Europas größter Umweltpreis, der GreenTec Awards 2015 verliehen. Mehr als 250 Projekte haben sich in diesem Jahr um die begehrte Auszeichnung beworben. Die Bandbreite ist groß und reicht vom Hochschulprojekt über grüne Start-ups bis hin zu Entwicklungsprojekten namhafter Markenhersteller. Am Ende gab es zehn Gewinner, jeder mit einem innovativen Ansatz innerhalb seiner Kategorie.

Am Freitagabend wurde den Gewinnern auf einer Gala im Berliner Tempodrom die Auszeichnung übergeben. Eine Jury mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verbänden und Medien hat die Einreichungen gesichtet und sich am Ende für einen Gewinner in den zehn Kategorien entschieden. Marco Voigt, Initiator der GreenTec Awards, sagt: „Das waren die größten und anspruchsvollsten Awards, die wir je veranstaltet haben. Wir befinden uns auf dem besten Weg zum bedeutendsten Umweltpreis weltweit.“

Die Gewinner des GreenTec Awards 2015 sind:

In der Kategorie Automobilität hat sich BMW mit dem multimodalen Routenplaner in seinen Elektrofahrzeugen i3 und i8 durchgesetzt. Als weltweiter einziges Navigationssystem schlägt es dem Fahrer den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel vor, wenn er damit schneller ans Ziel kommt. Dafür werden neben dem Straßennetz und Echtzeit-Verkehrsinformationen auch die Verbindungen und Taktungen des öffentlichen Personennahverkehrs bei der Routenplanung berücksichtigt. „Damit trägt der Multimodale Routenplaner wirksam zur Reduzierung von Staus und Emissionen in städtischen Ballungsgebieten bei“, heißt es in der Begründung der Jury.

Der natürliche Hartschaum für Dämmung und Verpackung, ohne Erdöl hergestellt, hat die Jury in der Kategorie Bauen & Wohnen überzeugt. Entwickelt wurde er vom Fraunhofer Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI). „Dieser Holzschaum lässt sich genauso gut wie klassische Kunststoffschäume einsetzen, ist aber ein hundertprozentiges Naturprodukt aus nachwachsenden Rohstoffen und lässt sich problemlos recyceln“, so die Begründung.

Der Energieversorger RWE konnte mit Smart Country – Stromversorgungsnetze der Zukunft, in der Kategorie Energie punkten. Im Eifelkreis Bitburg-Prüm erprobt RWE Deutschland seit 2011 auf rund 180 Quadratkilometern, wie die Herausforderungen für die Stromversorgung in ländlichen Gebieten gemeistert werden können, und setzt dazu intelligente Lösungen und neue technische Komponenten ein. Das Modellprojekt Smart Country bindet diese in ein bestehendes Verteilnetz ein.

In der Kategorie Kommunikation setzt sich wieder BMW mit der Launch-Kampagne zum neuen BMW i8, dem ersten Plug-In-Hybrid-Fahrzeug der BMW Group durch.

Little Sun – Solarlicht für die ganze Welt heißt das Gewinnerprojekt in der Kategorie Lifestyle. Hersteller ist die LittleSun GmbH, die Sonnen-Solarlampen für Regionen ohne Stromversorgung produziert.

Fasern aus Milch dominierten die Kategorie Produktion. QMILK Faser – Die Faser aus Non-Food-Milch von der Qmilch Deutschland GmbH ist eine Naturfaser, die vollkommen ressourcenschonend und klimaeffizient aus nicht-verzehrbarer Milch hergestellt ist. Bei der gesamten Produktionskette legt das Unternehmen besonderen Wert auf Nachhaltigkeit und einen verantwortungsvollen und effizienten Umgang mit jeglichen Ressourcen.

In der Kategorie Recycling & Ressourcen hat das Projekt „Berliner Pflanze“ die Auszeichnung erhalten. So heißt ein mineralische Langzeitdünger auf Phosphor-Basis, den die Berliner Wasserbetriebe entwickelt haben. Die Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser entsteht durch ein chemisch-physikalisches Recycling von Klärschlamm.

LNG HYBRID Barge von Becker Marine Systems GmbH & Co. KG versorgt mit dem umweltfreundlichen Energieträger „Liquefied Natural Gas“ (LNG) im Hafen liegende Schiffe mit Strom und hat dafür den GreenTec Award in der Kategorie Reise erhalten.

Den Preis in der Kategorie Urbanisierung hat SEMIZENTRAL Germany erhalten. Das ist eine von der Technischen Universität Darmstadt, Fachbereich IWAR entwickelte Infrastrukturlösungen für die Städte der Zukunft. Dieses wächst mit der Größe der Stadt mit, baut auf die Wiederverwendung von Wasser und spart gleichzeitig Energie ein.

In der Kategorie Wasser & Abwasser gewann Wasser 3.0 – StressFix von der Universität Koblenz-Landau die Auszeichnung. StressFix ist ein Hybridkieselgel, das pharmazeutische Rückstände aus dem Abwasser aufnehmen, chemisch umwandeln und binden kann.

Neben den Hauptpreisen in den ausgeschriebenen Kategorien wurden auch vier Sonderpreise verliehen. Diese gingen an Fairphone für sein sozial und ökologisch nachhaltiges Handy mit transparenter Produktions- und Lieferkette, an die Umweltmonster von Anastasia Bondarenko, eine App, die Umweltbewusstsein an Kleinkinder vermittelt, an das Projekt Wildkatzenland an Werra und Meißner des Jagdvereins Hubertus Kreis Eschwege sowie an die Sängerin Nena.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar