Nachrichten

Sustainability Image Score 2015 – Nachhaltigkeit bleibt Megathema

Was nützt einem Lob von den Umweltschützern, wenn es der Verbraucher nicht honoriert? So ergeht es Computerbauer Apple, zumindest im aktuellen Sustainability Image Score-Ranking für 2015. Dafür wurden in diesem Jahr erstmals auch Unternehmen aus dem Bereich Consumer Electronics untersucht. Insgesamt wird das Nachhaltigkeitsbestreben der Branche wahrgenommen, sie reiht sich im Ranking unter den Top10 ein. Apple kann davon nicht profitieren. Dagegen können sich mit Hipp und Milupa zwei Hersteller von Babynahrung an der Spitze behaupten.

München (csr-news) > Was nützt einem Lob von den Umweltschützern, wenn es der Verbraucher nicht honoriert? So ergeht es Computerbauer Apple, zumindest im aktuellen Sustainability Image Score-Ranking für 2015. Dafür wurden in diesem Jahr erstmals auch Unternehmen aus dem Bereich Consumer Electronics untersucht. Insgesamt wird das Nachhaltigkeitsbestreben der Branche wahrgenommen, sie reiht sich im Ranking unter den Top10 ein. Apple kann davon nicht profitieren. Dagegen können sich mit Hipp und Milupa zwei Hersteller von Babynahrung an der Spitze behaupten.

Mit dem Sustainability Image Score (SIS) wird untersucht, welchen Einfluss Nachhaltigkeit und CSR auf das Image von Unternehmen und Marken haben und wie bzw. ob sich dies auch in der Kaufbereitschaft der Konsumenten widerspiegelt. Seit 2011 wird der SIS von Facit Research und der Agenturgruppe Serviceplan ermittelt. Dafür wurden in der aktuellen Untersuchung mehr als 8.000 Verbraucher zu 104 Unternehmen aus 16 Branchen befragt. Als ein zentrales Ergebnis wird die weiterhin hohe gesellschaftliche Bedeutung des Megathemas Nachhaltigkeit bestätigt, und zwar mit deutlichen Auswirkungen auf das Image von Unternehmen und Marken. Neben den Dimensionen Qualität der Leistung, Werte, Attraktivität, wirtschaftlicher Erfolg und Führung ist Nachhaltigkeit mit 15 Prozent eine relevante Treibkraft. So lautet die übergreifende Erkenntnis der diesjährigen Untersuchung lautet, wie schon im vergangenen Jahr, Nachhaltigkeit ist das neue Premium.

Konsumenten honorieren ernsthafte Nachhaltigkeit

Demnach gehört Nachhaltigkeit zu den Einflussfaktoren, die eine hohe emotionale Verbundenheit der Konsumenten mit einer Marke prägen. Können Unternehmen ein glaubhaftes Engagement nachweisen und auch kommunizieren, dankt es ihnen der Konsument mit hoher Loyalität. Joachim Schöpfer, Managing Partner bei Serviceplan Corporate Reputation: „Wichtig ist hier aus Sicht der Konsumenten: Die Kommunikation ist verständlich, glaubwürdig, konsistent, nachvollziehbar und Informationen sind darüber hinaus schnell auffindbar.“ Besonders gut gelingt dies laut SIS 2015 den fünf Spitzenreitern des Rankings, Hipp, Miele, Milupa, Toyota, Alete, Frosta, Audi, Bosch, Coppenrath & Wiese sowie Bärenmarke. Zwei Punkte fallen in dieser Aufzählung besonders auf. Zum einen die Häufung von Nahrungsmittelherstellern und zum anderen die Abwesenheit der Unternehmen, die üblicherweise an der Spitze von Nachhaltigkeitsrankings auftauchen.

Top10-unternehmen

Nachhaltigkeitsbemühungen von Apple werden nicht wahrgenommen

Das mag darin liegen, dass hier nicht Experten befragt werden, sondern Konsumenten. Wie offensichtlich diese Einschätzungen auseinanderliegen können, wird besonders am Beispiel Apple deutlich. Erst vor wenige Wochen hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace dem amerikanischen Computerproduzenten eine in der Branche herausragende Rolle beim Thema Umweltschutz bescheinigt. Allerdings scheinen die Medienberichte der vergangenen Jahre beispielsweise über die schlechten Arbeitsbedingungen in der Produktion ihre Spuren hinterlassen zu haben. Die Nachhaltigkeitsbemühungen von Apple werden vom Verbraucher offensichtlich nicht wahrgenommen, auf jeden Fall aber nicht honoriert. Im aktuellen SIS-Ranking liegt Apple auf einem der letzten Plätze. Vergleichswerte zu den Vorjahren gibt es nicht, weil die Branche Consumer Electronics erstmalig im Rahmen der SIS-Studie bewertet wurde.

branchenranking

Hersteller von Babynahrung mit guter Bewertung

Auf der anderen Seite scheinen die Hersteller von Babynahrung alles richtig zu machen. Unter den zehn besten Unternehmen, finden sich immerhin drei Anbieter aus dieser Branche, die insgesamt auch das Branchenranking anführt. Mit einem SIS-Score von 74,2 liegt sie deutlich vor der zweitplatzierten Branche der Molkereiprodukte. Für den SIS-Index wird Nachhaltigkeit aus den drei Dimensionen ökologische Nachhaltigkeit, ökonomische Nachhaltigkeit und soziale Nachhaltigkeit zusammengesetzt. Ab einem Wert von 71 gilt der Score als gut, einen Wert von über 60 sollte er auf jeden Fall haben, um nicht mehr als kritisch zu gelten. Die Top-10-Branchen haben diesen Wert aller erreicht, auch wenn die Lebensmittelbranche und der Bereich Finanzdienstleistung nur knapp darüber liegen. Mit einem Score-Wert von 61 liegt die Modebranche schon etwas höher, gilt dennoch beim Thema Nachhaltigkeit als Sorgenkind. Das Unglück von Rana Plaza wirkt hier noch nach.

Glaubhafte Kommunikation und klare Haltung

Zu den Aufsteigern im Ranking gehört der Energieversorger E.on, der damit ein gutes Beispiel abgibt, welche Nachhaltigkeitsbemühungen von Konsumenten wahrgenommen werden. Zwar liegt das Unternehmen im Gesamtranking nur auf Platz 72, konnte seinen Score-Wert allerding deutlich von 55,4 auf 61,9 verbessern. E.ON hat mit einer dauerhaft glaubwürdigen Marketing- und Kommunikationsstrategie das Thema Nachhaltigkeit beim Verbraucher platzieren können, so die Einschätzung der SIS-Macher, und durch die angekündigte Aufspaltung der Unternehmensbereiche eine radikale Entscheidung für eine nachhaltige Zukunft getroffen. “Verbraucher schätzen mehr und mehr eine klare unternehmerische Haltung – im Fall von E.ON muss diese nun aber vollzogen, langfristig faktisch belegt und entsprechend kommuniziert werden“.

Professionelles CSR-Engagement führt zum Erfolg

Insgesamt ist seit der ersten Studie nicht nur die Anzahl der Top-Branchen gestiegen, auch die Zahl der Flop-Branchen ist stark gesunken. Joachim Schöpfer fasst die Ergebnisse der SIS-Studie 2015 so zusammen: „Es zeigt sich auch im fünften Jahr der Erhebung, dass Unternehmen mit einer professionellen und zeitgemäßen Vermittlung ihrer Nachhaltigkeitsaktivitäten im SIS-Ranking aufrücken bzw. erfolgreich bleiben. Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Nachhaltigkeitskommunikation über viele Branchen hinweg sichtbarer geworden ist. Vor allem lohnt es sich für Unternehmen, Haltung in Sachen unternehmerische Verantwortung und konkrete Nachhaltigkeitsaktivitäten dauerhaft und glaubwürdig an die Kunden aber auch andere Stakeholder zu vermitteln“.

Eine Zusammenfassung der Untersuchung zum Download.