Agenturmeldung Nachrichten

Erstmals seit 16 Jahren Umweltnotfall in Chiles Hauptstadt

Angesichts der seit Tagen anhaltenden Luftverschmutzung in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile hat der Gouverneur der Hauptstadtregion zum ersten Mal seit 16 Jahren für Montag den Umweltnotstand ausgerufen.

Santiago de Chile (afp) – Angesichts der seit Tagen anhaltenden Luftverschmutzung in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile hat der Gouverneur der Hauptstadtregion, Claudio Orrego, zum ersten Mal seit 16 Jahren für Montag den Umweltnotstand ausgerufen. “Morgen Umweltnotfall”, kündigte Orrego am Sonntag (Ortszeit) über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter an. Damit wird der Autoverkehr in dem 6,7 Millionen Einwohner zählenden Stadtgebiet stark eingeschränkt, rund 3000 Fabriken und Betriebe bleiben geschlossen, und der Schulsport wird gestrichen.

Die höchste Alarmstufe wird ausgerufen, wenn Luftverschmutzung und Smog den Grenzwert um das Zehnfache überschreiten. Seit einigen Tagen galt in der Hauptstadt bereits die Vorstufe.

Chile ist zurzeit Gastgeber der Copa América, der südamerikanischen Fußballmeisterschaft. Zu den Turnierstädten zählt auch Santiago. Der regionale Fußballverband sieht jedoch keine Annullierung der Spiele wegen schlechter Luftqualität vor.