Nachrichten

buntkicktgut: HypoVereinsbank fördert integrativen Straßenfußball

Fußball weckt Emotionen und bringt Menschen in Bewegung – auch über nationale Grenzen hinweg. Das nutzt die interkulturelle Fußballliga „buntkicktgut“, um Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund in gemeinsame Programme zu integrieren. Einmal mehr wurde das am 4. Juni bei einem Round Table mit anschließendem „CrossCultureCup“ am Brandenburger Tor in Berlin deutlich, zu dem buntkicktgut sowie dessen Förderer HypoVereinsbank/Unicredit Foundation und Sky Stiftung eingeladen hatten.

Berlin/München (csr-news) – Fußball weckt Emotionen und bringt Menschen in Bewegung – auch über nationale Grenzen hinweg. Das nutzt die interkulturelle Fußballliga „buntkicktgut“, um Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund in gemeinsame Programme zu integrieren. Einmal mehr wurde das am 4. Juni bei einem Round Table mit anschließendem „CrossCultureCup“ am Brandenburger Tor in Berlin deutlich, zu dem buntkicktgut sowie dessen Förderer HypoVereinsbank/Unicredit Foundation und Sky Stiftung eingeladen hatten.

„Integration ist eine Herkulesaufgabe. Alle gesellschaftlichen Akteure werden dafür gebraucht“, sagte die Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe (SPD), die den Berliner Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg/Prenzlauer Berg Ost vertritt. Dass Begegnungen aller Beteiligten auf Augenhöhe dabei eine Voraussetzung bildet, ergänzte der Ex-Fußballprofi und Sky-Experte Patrick Owomoyela: „Deshalb ist der Fußball ein echter Integrationsmotor – denn auf dem Platz sind alle gleich.“ Der Vorsitzender der UniCredit Foundation, Maurizio Carrara, stellte in den Mittelpunkt, dass Sport Werte wie Respekt, Fairness und Gleichheit vermittelt. „In diesem Sinne haben sich die HypoVereinsbank und die UniCredit Foundation im Jahr 2009 zusammengetan und unterstützen seither Aktionen von buntkicktgut zugunsten der Integration junger Menschen und ihrer Familien in die Gesellschaft.“

buntkicktgut hat seit der Gründung 1997 in München über 35.000 Kinder und Jugendliche aus mehr als 100 Herkunftsländern in fußballerische Programme integriert. Jede Woche treffen sich etwa 4.500 junge Leute zum interkulturellen Straßenfußball. Dass eine solche Initiative angesichts der gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation besonders gebraucht wird, darauf wies deren Mitgründer und Leiter, Rüdiger Heid, hin: „buntkicktgut steht für die authentische Einbindung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in die Stadtteil- und Flüchtlingsarbeit und damit für ein friedliches und sportliches Miteinander von Jugendlichen aus ganz unterschiedlichen Kulturen – und das wird angesichts der aktuellen Flüchtlingsproblematik mehr als je zuvor benötigt“.

Deshalb engagiert sich die HypoVereinsbank gemeinsam mit buntkicktgut dafür, weitere Städte und Kommunen für das integrative pädagogische Konzept zu gewinnen. Mit Erfolg: Nunmehr gibt es die interkulturelle Fußballliga auch in den Städten Dortmund, Würzburg und Berlin sowie in Niederbayern.


Das buntkicktgut-Team in der Allianz Arena

Beim interkulturellen Fußballturnier „CrossCultureCup“ kickten nach dem Round Table Spieler des FC Bundestags sowie weitere Politiker, Vertreter von Sky und Mitarbeiter der HypoVereinsbank gemeinsam mit Jugendlichen aus unterschiedlichen Nationen. Im Anschluss an den Cup überreichte Maurizio Carrara an Rüdiger Heid einen Scheck der UniCredit Foundation und HypoVereinsbank über 80.000 Euro (Bild unten).

Prominente Anlässe nutzen die Spielern von buntkicktgut als Bühne für ihr wichtigstes Anliegen: Integration. Dazu bot sich bereits einige Tage zuvor eine besondere Gelegenheit: Die Jungs von buntkicktgut stellten auch in diesem Jahr das Team Deutschland beim FC Bayern Youth Cup mit Teilnehmern aus sechs Ländern. Am 24. Mai holten sie sich in der Münchner Allianz Arena den zweiten Platz.

UniCredit Foundation und HypoVereinsbank fördern buntkicktgut im Rahmen ihres Leuchtturmprojekts „Fußball integriert“ und haben dazu bereits mehr als 600.000 Euro bereitgestellt.

buntkickgut im Internet: buntkicktgut.de

Das Projekt „Fußball integriert“ der HypoVereinsbank >> im Intenet

Bild oben: Cup-Teilnehmer vor dem Brandeburger Tor