Nachrichten

CSR NEWS briefly vom 25. Juni 2015

Tagesaktuelle Ereignisse und Themen rund um die gesellschaftliche Unternehmensverantwortung:

Tagesaktuelle Ereignisse und Themen rund um die gesellschaftliche Unternehmensverantwortung:

Big Data braucht Datenfairness

Darmstadt (csr-news) > Trotz Risiken für die Privatsphäre befürworten viele Bürger Big Data, wenn es ihnen konkrete Vorteile verschafft. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT zum Thema Big Data und Privatsphärenschutz. Zwei Drittel der Befragten sehen in Big Data zwar ein Risiko für die Privatsphäre, gleichzeitig sehen mehr als die Hälfte der Befragten aber auch große wirtschaftliche und gesellschaftliche Vorteile – insbesondere in den Bereichen Kriminalitätsbekämpfung und Medizin. „Grundsätzlich stehen die Bürger Big Data skeptisch gegenüber“, sagt Projektleiter Martin Steinebach, „bringt die Technik für den Einzelnen aber einen konkreten Mehrwert, beispielsweise niedrigere Versicherungstarife, befürworten viele den Einsatz von entsprechenden Technologien und sind bereit, eigene Daten preiszugeben.“ Bestätigt werden die Umfrageergebnisse durch einen Bürgerdialog und die Analyse von 10.0000 Online-Artikeln, Kommentaren und Twitter-Feeds. Die Gesamtergebnisse und Schlussfolgerungen haben die Wissenschaftler in der aktualisierten Studie „Big Data und Privatheit“ zusammengefasst. Die Studie erläutert nicht nur die Umfrageergebnisse, sondern bietet eine leicht verständliche Einführung ins Thema Big Data. Die Studie und die Ergebnisse des Bürgerdialogs zum Download.

Technische Hochschule Wildau veröffentlicht 1. Umweltbericht

Wildau (csr-news) > Die Technische Hochschule Wildau hat auf ihrem Campus in den letzten Jahren umfangreiche Modernisierungs- und Sanierungsvorhaben durchgeführt, um die Effizienz im Umgang mit den natürlichen Ressourcen zu verbessern und wichtige Schritte auf dem Weg zu einer umweltgerechten Hochschule zu gehen. Jetzt hat die Hochschule ihren ersten Umweltbericht veröffentlicht, der über aktuelle und geplante Projekte informiert. Dazu gehören etwa die Verbesserungen bei der Energieerzeugung durch die Installation von Photovoltaikanlagen und einem Blockheizkraftwerk. Außerdem versucht die Hochschule durch Information ihre Studierenden und Mitarbeiter zu umweltfreundlicherem Verhalten zu animieren, beispielsweise in dem sie Fahrgemeinschaften bilden. Erarbeitet wurde der Umweltbericht von der Forschungsgruppe „sO2lutions“ – einem Team von Studierenden und Lehrenden aus dem Fachbereich Wirtschaft, Informatik, Recht. Hier geht es zum Download.

UN Global Compact mit neuer Website

New York (csr-news) > Anlässlich seines 15jährigen Bestehens hat der UN Global Compact seine Website überarbeitet und freigeschaltet. Die Website ist so gestaltet, dass Unternehmen in unterschiedlichen Fortschrittsstadien ihrer Nachhaltigkeitsaktivitäten, die für sie relevanten Informationen schnell finden. Diese reichen von Informationen zu den Handlungsfeldern nachhaltiger Unternehmensführung, bieten aber auch konkrete Hilfestellungen bei der Umsetzung eigener Nachhaltigkeitsziele. Ergänzt wird das Angebot durch Veranstaltungshinweise, Leitfäden, Infografiken etc. Hier geht es zur neuen Website.

Entrepreneur Award 2015 für interne Kommunikation in Bangladeschischen Textilfirmen

Chur (csr-news) > Helene Blumer, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur ist für ihre Arbeit zur internen Kommunikation in den Textilfabriken Bangladeschs mit dem Entrepreneur Award ausgezeichnet worden. In ihrer Masterarbeit untersuchte Blumer mögliche Kommunikationsbarrieren in den Textilfabriken. Der Ausgangspunkt bildete dabei die in den letzten Jahren immer häufiger auftretenden Arbeitsunruhen im Textilsektor. Das Ziel der Arbeit war es, das interne Kommunikationssystem in einem Modell abzubilden und die vermutete Kommunikationsbarriere, die es den Fabrikbesitzern verunmöglicht, diese Arbeitsunruhen vorauszusehen und somit zu verhindern, zu bestätigen. Helene Blumer führte in Dhaka Interviews mit Vertretern der oberen und mittleren Führungsebene von Textilfabriken, Textilarbeiterinnen, Gewerkschaftsführern sowie Experten der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) durch. Die Ergebnisse zeigen ein fehlerhaftes Kommunikationssystem auf und bestätigen klar die Existenz der Kommunikationsbarriere. So existiert kein direkter Kommunikationsweg zwischen den Textilarbeitenden und der oberen Führungsebene. Zudem werden die Anliegen der Textilarbeitenden, die über die formalen Hierarchiestufen vorgebracht werden, durch das mittlere Management blockiert und nicht an die Fabrikbesitzer weitergegeben. Vertretungen der Beschäftigten, intern wie extern, erwiesen sich als ineffektiv oder inexistent. Der Entrepreneur Award wird einmal jährlich verliehen und richtet sich an Absolventen von Schweizer Fachhochschulen.

Journalisten unterschätzen Wirtschaftsthemen

Berlin (csr-news) > Die Wirtschaftsberichterstattung in Deutschland ist aus Sicht der Journalisten hierzulande nicht zufriedenstellend. Das geht aus einer aktuellen Online-Erhebung des Ernst-Schneider-Preis e. V. der Industrie- und Handelskammern (IHKs) hervor. Die insgesamt 179 Umfrageteilnehmer – darunter Chefredakteure – gründen ihre Kritik zum einen darauf, dass sie und ihre Kollegen die Relevanz von Wirtschaftsthemen für die gesellschaftliche Entwicklung unterschätzten. Außerdem unternähmen sie zu wenig, um Themen verständlich zu vermitteln. Nach Einschätzung der Probanden sind Wirtschaftsthemen in Deutschland Kernthemen. Diese Ansicht werde aber nicht von der gesamten Branche geteilt: Fast zwei Drittel der Befragten meinen, dass die Bedeutung ökonomischer Zusammenhänge unter Journalisten unterschätzt wird. Zudem fokussiere die Berichterstattung zu sehr auf Dax-Konzerne und auf öffentlichkeitsaffine Unternehmen, obwohl deren tatsächliche Wirtschaftsleistung in keinem Verhältnis zu ihrer Medienresonanz stehe. Die vollständigen Umfrageergebnisse auf der Website des Ernst-Schneider-Preises.

Start der Bewerbungsphase des FNG-Siegels

Berlin (csr-news) > Nach gut zweijähriger Vorbereitungszeit soll nun ein Qualitätssiegel des Forums Nachhaltige Geldanlage (FNG) eingeführt werden. Dazu findet am 7. Juli in Frankfurt eine Informationsveranstaltung statt. Mit der Veranstaltung wird die Bewerbungsstart für interessierte Fondsgesellschaften zum Erhalt des Siegels eröffnet. Die erste Bewerbungsphase wird bis Mitte September dauern. Die Vergabe der ersten Siegel ist dann für November 2015 vorgesehen. Hier gibt es weitere Informationen.

Erklär-Film zur Umwelt-Produktdeklaration

Berlin (csr-news) > Was ist eine EPD? Wie entsteht eine EPD und wofür wird sie genutzt? Diese Fragen und viele weitere tauchen auf, wenn man sich mit dem nachhaltigen Bauen und Umweltaspekten von Bauprodukten auseinandersetzt. Das Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) hat nun einen Kurzfilm veröffentlicht, in dem die grundlegenden Informationen zur Umwelt-Produktdeklaration (Environmental Product Declaration – EPD) gegeben werden. Für jedermann leicht verständlich und anschaulich zeigt das Video, welchen Zweck und Nutzen EPDs für Bauprodukte haben, worin der Unterschied zu anderen Umweltzeichen besteht und wie eine EPD erstellt wird. „Unser Ziel war es, das bislang komplexe Thema EPD aus der Fachsprache von Ökobilanzierern, Fachplanern von Gebäuden und Experten der Wissenschaft heraus in die breite Öffentlichkeit zu bringen“, so Burkhart Lehmann, Geschäftsführer vom IBU. „So wollen wir ein Verständnis dafür schaffen, warum Bauprodukte nicht einfach als gut oder schlecht, nachhaltig oder umweltverträglich bewertet werden können, sondern warum es einer ganzen Reihe von Indikatoren und Zahlen für das nachhaltige Bauen bedarf, die in der EPD zusammengestellt werden“. Hier geht es zum Video.

Wettbewerb „Ehrbares Unternehmertum“ gestartet

Osnabrück (csr-news) > Seit 2012 ehren die Wirtschaftsjunioren Osnabrück Unternehmen die sich zum Beispiel in den Bereichen Nachhaltigkeit oder Familienfreundlichkeit besonders engagieren mit der Auszeichnung „Ehrbarer Kaufmann“. Auch in diesem Jahr können sich Unternehmen noch bis zum 18. September 2015 um die für den Wettbewerb anmelden. Weitere Informationen auf der Website der Wirtschaftsjunioren.

Weitere Veröffentlichungen: