Agenturmeldung Nachrichten

Chinesen werden größer und vor allem dicker

Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, mangelnde Bewegung und eine ungesunde Ernährung seien die “Hauptrisikofaktoren” für Krankheiten.

Peking (afp) – Die Menschen in China werden mit zunehmendem Wohlstand größer, vor allem aber auch dicker. In einem jetzt vorgestellten Bericht der Nationalen Kommission für Gesundheit und Familienplanung heißt es bezogen auf 2012, 9,2 Prozent der Erwachsenen seien fettleibig – mehr als doppelt so viele wie ein Jahrzehnt zuvor. Die Zahl der übergewichtigen Erwachsenen stieg um 7,1 Prozent auf 11,9 Prozent.

Noch dramatischer ist es in der Altersklasse der Sechs- bis 17-Jährigen. Dort stieg die Zahl der Fettleibigen um mehr als das Dreifache von 2,1 Prozent auf 6,4 Prozent. Die Zahl der Übergewichtigen machte 30,1 Prozent aus – eine Steigerung um fast ein Drittel gegenüber 2002.

2012 wog der chinesische Mann dem Bericht zufolge durchschnittlich 66,2 Kilogramm, 3,5 Kilo mehr als zehn Jahre zuvor. Frauen legten im Durchschnitt um 2,9 Kilogramm auf 57,3 Kilo zu. Der Vizedirektor der Kommission, Wang Guoqiang, sagte am Dienstag, Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, mangelnde Bewegung und eine ungesunde Ernährung seien die “Hauptrisikofaktoren” für Krankheiten. Auch die “schnellen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft” wirkten sich negativ auf die Gesundheit aus.

2012 betrug die Durchschnittsgröße des chinesischen Mannes 167 Zentimeter, ein Wachstum um 0,4 Zentimeter im Vergleich zum Jahr 2002. Die Durchschnittschinesin maß mit fast 156 Zentimetern 0,7 Zentimeter mehr als zehn Jahre zuvor.

Als übergewichtig gilt ein Mensch, dessen Body-Mass-Index – also das Verhältnis von Körpergröße zu Gewicht – den Wert von 25 übersteigt. Fettleibigkeit beginnt bei einem Wert von mehr als 30.