Nachrichten

Pilotprojekt zu Elektromobilität – Mehr als 1.600 Unternehmen haben sich beworben

Quer durch Europa, rund 3.000 Kilometer, 7 Länder von Slowenien über Prag, Warschau bis nach Essen. Zwei Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE fahren momentan diese Strecke mit einem Tesla und werben damit für Elektromobilität. Eher den praktischen Nutzen im betrieblichen Alltag hat ein Pilotprojekt in Hessen im Blick. Kleine und mittelständische Betriebe konnten sich für eine zweiwöchige Testphase bewerben. Die Veranstalter hatten mit der überwältigen Resonanz nicht gerechnet.

Wiesbaden/Frankfurt (csr-news) > Quer durch Europa, rund 3.000 Kilometer, 7 Länder von Slowenien über Prag, Warschau bis nach Essen. Zwei Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE fahren momentan diese Strecke mit einem Tesla und werben damit für Elektromobilität. Eher den praktischen Nutzen im betrieblichen Alltag hat ein Pilotprojekt in Hessen im Blick. Kleine und mittelständische Betriebe konnten sich für eine zweiwöchige Testphase bewerben. Die Veranstalter hatten mit der überwältigen Resonanz nicht gerechnet.

Mehr als 1.600 kleine und mittlere hessische Unternehmen haben sich beworben, um zwei Wochen Elektromobilität im Alltag kostenfrei zu testen. Unter Mitwirkung des Hessischen Wirtschaftsministeriums wirbt das Pilotprojekt „eflotte – elektromobil unterwegs“ für mehr nachhaltige Mobilität. „Die große Resonanz auf das Projekt ist ein ermutigendes Zeichen für die zukünftige Entwicklung der Elektromobilität und damit für den Übergang zu einem nachhaltigen Verkehrssystem“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson, beim offiziellen Startschuss für die Aktionsphase. Aus den 1.600 Bewerbern wurden schließlich 57 Unternehmen ausgewählt, die in den nächsten zwei Wochen mit Elektrofahrzeugen unterschiedlicher Fabrikate unterwegs sind. „Elektroautos sind leise und sehr effizient. Wir geben den Unternehmen die Möglichkeit, dies selbst zu ‚erfahren‘ und festzustellen, ob sich Elektrofahrzeuge für ihren konkreten Bedarf eignen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die Fahrzeuge in der Praxis überzeugen und die Unternehmen ihr Flottenmanagement neu ausrichten“, so Samson.

 Erste vielversprechende Erfahrungen

Zahlreiche Studien belegen inzwischen, dass sich Elektrofahrzeuge besonders im gewerblichen Bereich bereits rechnen. Mit dem Projekt wird Elektromobilität für die Betriebe im Alltag erlebbar. Über ihre Erfahrungen berichten die Tester auf der Internetseite des Projekts. Und die scheinen zumindest nach den ersten Tagen durchaus vielversprechend zu sein. Mancher Unternehmer stellt schon die Anschaffung eines Elektroautos in Aussicht. Für die Aktionswoche haben zahlreiche Hersteller die Fahrzeuge zur Verfügung gestellt und zwar sowohl Pkw als auch Nutzfahrzeuge, wie beispielsweise den Citrön Berlingo Electric. Mit dem bundesweit ersten Projekt dieser Ausrichtung will die Landesregierung auch langfristig ein Umdenken im Flottenmanagement anstoßen. „Hessen nimmt mit dem Projekt eFlotte erneut eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung des Zieles der Bundesregierung ein, Deutschland zu einem Leitmarkt für Elektromobilität zu machen“, sagte Kurt Sigl, Präsident Bundesverband eMobilität e.V. (BEM). „Das Bundesland hat die Bedeutung nachhaltiger Mobilität klar erkannt und kümmert sich um eine angemessene Förderung.“

 

Weitere Informationen und die Erfahrungsberichte der Unternehmer auf der Internetseite eflotte-hessen.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar