Nachrichten

Schweizer Schokoladenhersteller gründet Cocoa Horizons Foundation

Der Schweizer Schokoladenhersteller Barry Callebaut hat die Gründung einer unabhängigen, gemeinnützigen Stiftung zur Förderung nachhaltigen Kakaoanbaus bekanntgegeben. Ziel der Cocoa Horizons Foundation soll es sein, die Lebensbedingungen der Kakaobauern und ihrer Gemeinschaften durch Fördermaßnahmen für einen nachhaltigen, unternehmerisch ausgerichteten Anbau und Produktivitätssteigerungen zu verbessern.

Zürich (csr-news) > Der Schweizer Schokoladenhersteller Barry Callebaut hat die Gründung einer unabhängigen, gemeinnützigen Stiftung zur Förderung nachhaltigen Kakaoanbaus bekanntgegeben. Ziel der Cocoa Horizons Foundation soll es sein, die Lebensbedingungen der Kakaobauern und ihrer Gemeinschaften durch Fördermaßnahmen für einen nachhaltigen, unternehmerisch ausgerichteten Anbau und Produktivitätssteigerungen zu verbessern. Dabei werden zwei Schwerpunkte gesetzt. Einerseits die Schulungen der Kakaobauern in guter landwirtschaftlicher Praxis und die Bereitstellung von Hilfsmitteln und innovativen Finanzierungslösungen und andererseits die Zusammenarbeit mit den ländlichen Kakaoanbaugemeinschaften für die Unterstützung der Ausbildung und Bekämpfung der Kinderarbeit, die Frauenförderung und einen besseren Zugang zu sauberem Wasser und medizinischer Grundversorgung.

Die Umsetzung dieser Aktivitäten der Cocoa Horizons Foundation erfolgt durch ein Team erfahrener Barry Callebaut Mitarbeiter, die mit den Kakaobauern und ihren Gemeinschaften vor Ort zusammenarbeiten, sowie externe Partner und Entwicklungsexperten, die das erforderliche Know-how für die spezifischen Herausforderungen mitbringen. Rückverfolgbarkeit und Transparenz sind ein weiterer integraler Teil der Stiftungsaktivitäten. Umfassende Daten der angeschlossenen Kakaofarmen werden elektronisch in einem Verwaltungsprogramm erfasst. Der Kakao soll so vom Anbau bis zu den Lagern von Barry Callebaut nachverfolgt werden können. Das Jahresbudget der Stiftung beträgt aktuell rund 10 Millionen Schweizer Franken und soll in Zukunft noch erhöht werden.