Nachrichten

OECD kritisiert Subvention fossiler Brennstoffe

Bis zu 200 Milliarden US-Dollar pro Jahr, lassen sich die Industriestaaten und große Schwellenländer die Subvention fossiler Brennstoffe kosten. Das geht aus einem Bericht hervor, den die OECD heute veröffentlicht hat.

Paris (csr-news) > Bis zu 200 Milliarden US-Dollar pro Jahr, lassen sich die Industriestaaten und große Schwellenländer die Subvention fossiler Brennstoffe kosten. Das geht aus einem Bericht hervor, den die OECD heute veröffentlicht hat. Dabei gelten Öl, Kohle und Gas als eine Ursache für den anthropogenen Klimawandel. Dennoch würden die Länder fast doppelt so viel Geld für Subventionen ausgeben, wie sie für die Folgen des Klimawandels bereitstellen. Die Zeit für ein Umdenken sei reif, sagte OECD-Generalsekretär José Ángel Gurría. „Eine Reform der Subventionen wäre ein guter Anfang, um die Ernsthaftigkeit der Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel zu unterstreichen“. Für ihre Untersuchung hat die OECD die Maßnahmen ihrer 34 Mitgliedsstaaten sowie in den Schwellenländern Brasilien, China, Indien, Indonesien, Russland und Südafrika unter die Lupe genommen.

fossil fuels 2015-384x256

Quelle: OECD

 

Der Report “OECD Inventory of Support Measures for Fossil Fuels 2015” im Internet.