Nachrichten

14 weitere Unterzeichner für Umweltschutz-Initiative „Under 2 MOU“

Die globale Umweltschutz-Initiative „Under 2 MOU“, mit der ein Ansteigen der Temperaturen um mehr als zwei Grad über das vorindustrielle Niveau verhindert werden soll, hat weitere Anhänger gefunden. 14 Städte, Regionen und Länder unterzeichneten am Donnerstag (Ortszeit) in New York die Dokumente der Initiative, die 2014 von Baden-Württemberg und Kalifornien in Gang gesetzt worden war. Die Unterzeichner erklären die Absicht, bis 2050 die Treibhausgas-Emissionen gegenüber dem Stand von 1990 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren.

New York (afp) > Die globale Umweltschutz-Initiative „Under 2 MOU“, mit der ein Ansteigen der Temperaturen um mehr als zwei Grad über das vorindustrielle Niveau verhindert werden soll, hat weitere Anhänger gefunden. 14 Städte, Regionen und Länder unterzeichneten am Donnerstag (Ortszeit) in New York die Dokumente der Initiative, die 2014 von Baden-Württemberg und Kalifornien in Gang gesetzt worden war. Die Unterzeichner erklären die Absicht, bis 2050 die Treibhausgas-Emissionen gegenüber dem Stand von 1990 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren.

Ursprünglich wurde das „Memorandum of Understanding“ zum Klimaschutz im Mai von zwölf Gebietskörperschaften mitgetragen, seit diesem Donnerstag sind es 38. Zu den neuen Unterzeichnern gehören Mexiko-Stadt, New York, San Francisco und Vancouver sowie die Regionen um die nepalesische Hauptstadt Kathmandu und Manchester. Ursprünglich zielte die Initiative ausschließlich darauf ab, Akteure auf dem substaatlichen Niveau auf Umweltziele zu verpflichten. Inzwischen ist aber auch Italien mit von der Partie. Luxemburg und die Niederlande wollen in wenigen Tagen hinzustoßen.

under2mou.org

Die Vertragsunterzeichnung im Mai 2015, Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden Württemberg, Edmund G. Brown Jr., Governeur von Kalifornien und die zehn weiteren Erstunterzeichner

Die Ausweitung der Umweltschutz-Initiative „Under 2 MOU“ erfolgte vor dem Hintergrund des UN-Nachhaltigkeitsgipfels an diesem Wochenende, bei dem 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der Welt bis zum Jahr 2030 verabschiedet werden sollen. Dabei geht es auch um den Klimawandel. Zum Kontext der Umweltschutz-Initiative gehört daneben die Klimakonferenz in Paris vom 30. November bis 11. Dezember, bei der auf staatlichem Niveau Vereinbarungen zum Kampf gegen die Erderwärmung getroffen werden sollen.