Nachrichten

Lidl verschärft Standards für den Einkauf tierischer Produkte

Eine signifikante Verbesserung in der Tierhaltung voranzutreiben, ist das erklärte Ziel der zukünftigen Einkaufspolitik des Discounters Lidl. Das Unternehmen hat dazu in einem neuen Positionspapier verbindliche Grundlagen für den Einkauf tierischer Erzeugnisse definiert.

Neckarsulm (csr-news) > Eine signifikante Verbesserung in der Tierhaltung voranzutreiben, ist das erklärte Ziel der zukünftigen Einkaufspolitik des Discounters Lidl. Das Unternehmen hat dazu in einem neuen Positionspapier verbindliche Grundlagen für den Einkauf tierischer Erzeugnisse definiert. Dabei möchte sich Lidl insbesondere für eine Weiterentwicklung der Tierwohlstandards einsetzen und die Aufzucht- und Haltungsbedingungen sowie die Fütterung von Tieren verbessern. Alles mit größtmöglicher Transparenz und Rückverfolgbarkeit. Mit den gesetzlichen Standards sei man nicht zufrieden, so das Unternehmen in einer Mitteilung, diese würden vielmehr als Selbstverständlichkeit angesehen. „Denn Lidl hat den Anspruch, Haltungsbedingungen zu fördern, die weit über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgehen“, heißt es in der Mitteilung.

In das aktuell vorliegende Positionspapier sind die Erfahrungen eingeflossen, die Lidl in der Zusammenarbeit mit Lieferanten, Verbänden, Politik, Behörden, NGOs und Handelspartnern gesammelt hat. Der Leitfaden dient als Fundament für eine nachhaltige Verbesserung in der konventionellen Tierhaltung und soll stetig weiterentwickelt werden. Er bezieht sich auf die tierischen Erzeugnisse, die als Eigenmarken in das Lidl-Lebensmittelsortiment aufgenommen wurden. Schon jetzt seien alle Lieferanten zertifiziert und müssten sich entlang der gesamten Lieferkette strengen Qualitätsauflagen unterziehen. So werden die Lieferanten unter anderem dazu verpflichtet, auch mit den zuliefernden Landwirten Vereinbarungen zu treffen, die darauf abzielen, Tierwohl- und Haltungsstandards zu erhöhen. Dazu zählen etwa ein restriktiver Einsatz von Antibiotika in der Mast oder der Verzicht auf Gentechnik in Futtermitteln. Außerdem formuliert Lidl strengere Richtlinien bezüglich Eingriffen am Tier, beispielsweise der Verzicht auf betäubungslose Ferkelkastration.

Das Positionspapier zum Download.