Nachrichten

Fortschritte beim Klimaschutz in der EU

Anlässlich der Veröffentlichung der diesjährigen Ausgabe des statistischen Buches „Energy, transport and environment“ und mit Blick auf die bevorstehende COP21-Konferenz in Paris veröffentlichte Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Union, eine kleine Auswahl an Energie-, Verkehrs- und Umweltdaten für die EU, die für den Klimawandel relevant sind.

Luxemburg (csr-news) > Anlässlich der Veröffentlichung der diesjährigen Ausgabe des statistischen Buches „Energy, transport and environment“ und mit Blick auf die bevorstehende COP21-Konferenz in Paris veröffentlichte Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Union, eine kleine Auswahl an Energie-, Verkehrs- und Umweltdaten für die EU, die für den Klimawandel relevant sind. Aus diesen Daten geht hervor, dass der Primärenergieverbrauch im Jahr 2013 auf dem Niveau der frühen 1990er-Jahre lag, der Anteil erneuerbarer Energie am Endenergieverbrauch gestiegen ist und Treibhausgasemissionen im selben Zeitraum zurückgegangen sind.

Rückgang der Treibhausgasemissionen

Gegenüber 1990 haben die meisten Mitgliedstaaten im Zeitraum bis 2012 ihre Treibhausgasemissionen reduziert. Um mehr als die Hälfte wurden die Emissionen in Lettland (-57,1%), Litauen (-55,6%), Estland (-52,6%) und Rumänien (-52,0%) verringert, gefolgt von Bulgarien (-44,1%), der Slowakei (-41,4%), Ungarn (-36,3%) und der Tschechischen Republik (-32,7%). Anstiege wurden hingegen in Malta (+56,9%), Zypern (+47,7%), Spanien (+22,5%), Portugal (+14,9%), Irland (+7,0%), Griechenland (+5,7%), Österreich (+4,0%) und Slowenien (+2,6%) verzeichnet. Für die EU insgesamt waren die Emissionen um 17,9% niedriger als im Jahr 1990. Die EU ist inzwischen überzeugt, dass sie ihr im Rahmen der Strategie Europa 2020 festgesetztes Ziel, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 20 Prozent zu reduzieren, erreichen wird, und hat vor dem Hintergrund der COP21-Konferenz kürzlich mit einer Reduzierung um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 eine doppelt so hohe Zielvorgabe bis zum Jahr 2030 anvisiert.

eurostat

Quelle: Eurostat

Was Treibhausgasemissionen anbelangt, wurden 2012 in der EU insgesamt 4 683 Mio. Tonnen an CO2-Äquivalenten ausgestoßen. Dabei entfiel der größte Anteil auf Deutschland (965 Millionen), gefolgt vom Vereinigten Königreich (615 Mio.), Frankreich (507 Mio.), Italien (471 Mio.), Polen (401 Mio.) und Spanien (354 Mio.). Im Jahr 2012 verursachten diese sechs Mitgliedstaaten zusammen 70 Prozent aller Treibhausgasemissionen in der EU.