Nachrichten

Absatz an bienengiftigen Pestiziden 2014 in Deutschland gestiegen

Der Absatz von Pestiziden, die für Bienen gefährlich sind, ist im vergangenen Jahr in Deutschland leicht gestiegen – trotz eines Teilverbots der Europäischen Union. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor.

Berlin (afp) > Der Absatz von Pestiziden, die für Bienen gefährlich sind, ist im vergangenen Jahr in Deutschland leicht gestiegen – trotz eines Teilverbots der Europäischen Union. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Demnach sank der Absatz von sogenannten Neonikotinoiden von 2012 auf 2013 stark von 342 auf 200 Tonnen, stieg im Jahr 2014 aber wieder auf 207 Tonnen an. „Das macht deutlich: Die bisherigen Teilverbote der Europäischen Union für Neonikotinoide reichen nicht aus“, erklärte der Grünen-Abgeordnete Harald Ebner in Berlin.

Seit Dezember 2013 dürfen die Wirkstoffe Clothianidin und Imidacloprid vom deutschen Bayer-Konzern sowie Thiamethoxam vom schweizerischen Unternehmen Syngenta nicht mehr für den Anbau von Mais, Sonnenblumen, Raps und Baumwolle verwendet werden. Auch das Beizmittel Fipronil darf in diesen Kulturen nicht gespritzt werden. Erlaubt blieb der Gebrauch der Chemikalien in Gewächshäusern sowie für Wintergetreide und Pflanzen, die keine Bienen anlocken. Die Sperre gilt bis Dezember, dann kommt sie erneut auf den Prüfstand.

Die Neonikotinoide werden mit dem Massensterben der europäischen Bienenpopulation in Zusammenhang gebracht. Die EU-Entscheidung stützte sich auf eine Untersuchung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa), die vor „etlichen Risiken für Bienen“ durch diese Pestizide gewarnt hatte. Kritiker argumentieren, dass die Stoffe, wenn sie nicht zum Tod führen, wie Nervengifte wirken, durch die Bienen ihr Orientierungs- und Kommunikationsvermögen sowie die Fähigkeit verlieren, sich um ihren Nachwuchs zu kümmern. Die Hersteller stellen einen Zusammenhang zwischen den Pflanzenschutzmitteln und dem Bienensterben infrage. Deutschland hatte den Einsatz der Neonikotinoide bereits nach einem Bienensterben im Jahr 2008 eingeschränkt.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar