Nachrichten

Bundespreis Ecodesign 2016 ausgeschrieben

nter dem Motto „Mehr als schön“ sind auch in diesem Jahr Unternehmen, Designagenturen, Start-Ups und Studierende aufgerufen, Produkte, Dienstleistungen oder Konzepte einzureichen, die sowohl gestalterischen als auch ökologischen Kriterien entsprechen. Der Bundespreis Ecodesign wird in diesem Jahr bereits zum fünften Mal von Bundesumweltministerium (BMUB) und das Umweltbundesamt (UBA) ausgeschrieben.

Berlin (csr-news) > Unter dem Motto „Mehr als schön“ sind auch in diesem Jahr Unternehmen, Designagenturen, Start-Ups und Studierende aufgerufen, Produkte, Dienstleistungen oder Konzepte einzureichen, die sowohl gestalterischen als auch ökologischen Kriterien entsprechen. Der Bundespreis Ecodesign wird in diesem Jahr bereits zum fünften Mal von Bundesumweltministerium (BMUB) und das Umweltbundesamt (UBA) ausgeschrieben. „Wir wollen mit dem Wettbewerb anregen, dass die Auswirkungen unserer Konsumgewohnheiten auf die Umwelt und auf soziale Aspekte kritischer hinterfragt werden“, so Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. „Für die Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen bedeutet das, eine langfristige und ganzheitliche Perspektive einzunehmen. Das macht Vorreiter eines guten Designs aus, die wir mit dem Bundespreis Ecodesign auszeichnen wollen.“ Für den Wettbewerb werden die eingereichten Vorschläge anhand ihres gesamten Lebenswegs bewertet.

Der Bundespreis Ecodesign wird erneut in vier Kategorien vergeben: In der Kategorie „Produkt“ werden auf dem deutschen Markt erhältliche Produkte sowie Prototypen mit Marktreife prämiert. Konzepte, Studien und Modellprojekte können in der Kategorie „Konzept“ eingereicht werden, Dienstleistungen und Systemlösungen in der Kategorie „Service“. In der Kategorie „Nachwuchs“ steht der Wettbewerb Studierenden und Absolventen offen. „Der Bundespreis Ecodesign schafft eine öffentliche Plattform für kluge Köpfe, die Produkte und Dienstleistungen so gestalten, dass sie sowohl ästhetisch als auch ökologisch überzeugen“, sagt UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. „Er ist der erste und einzige Designpreis, der ökologische und gestalterische Kriterien gleichwertig nebeneinander stellt“.

Bewerbungen sind bis zum 11. April möglich. Weiter Informationen enthält die Website zum Wettbewerb.