Nachrichten

Nachhaltig Handeln: 100 Initiativen erhalten Qualitätssiegel „Werkstatt N“

Bereits zum fünften Mal hat der Rat für Nachhaltige Entwicklung sein Qualitätssiegel „Werkstatt N“ an 100 richtungweisende Ideen und Projekte vergeben, die nachhaltiges Denken und Handeln im Alltag lebendig machen. Die Bandbreite sei in diesem Jahr besonders hoch gewesen, teilte der Rat mit, sowohl thematisch als auch regional.

Berlin (csr-news) > Bereits zum fünften Mal hat der Rat für Nachhaltige Entwicklung sein Qualitätssiegel „Werkstatt N“ an 100 richtungweisende Ideen und Projekte vergeben, die nachhaltiges Denken und Handeln im Alltag lebendig machen. Die Bandbreite sei in diesem Jahr besonders hoch gewesen, teilte der Rat mit, sowohl thematisch als auch regional. Aus insgesamt 380 Bewerbungen wurden am Ende 100 Projekte ausgewählt. Beispielsweise die Initiative „RESTLOS GLÜCKLICH“ aus Berlin die im eigenen Restaurant „Reste-á-la-Carte“-Menüs mit aussortieren Lebensmitteln kocht, die sonst auf dem Müll landen würden. Die Gewinne werden in Bildungsprojekte zum Thema Nachhaltigkeit reinvestiert. Spielerisch geht es beim frischgekürten Werkstatt N-Projekt „Keep Cool Mobil“ aus Oldenburg zu: Die Projektinitiatoren haben ein Multiplayer-Spiel zur Klimapolitik für Smartphones und Tablets entwickelt. Es kann sowohl in der Schule als auch in der Jugendbildung eingesetzt werden. Nachhaltigkeit in der Mode verfolgt die aus Thüringen stammende Initiative „Kleider machen Leute“: Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen das Wissen und die Fertigkeiten zu vermitteln, wie man aus Kleidungsstücken, die gerade nicht im Trend liegen, modische Hingucker machen kann.

Erstmals erhalten in diesem Jahr auch Projekte und Ideen aus dem Ausland die Werkstatt N-Auszeichnung, etwa das Projekt „Gondwana-Collection Namibia“ aus Windhoek, welches im Sinne eines nachhaltigen Tourismus Naturschutz und soziales Engagement vereint. Die drei zentralen und aufeinander aufbauenden Säulen der Gondwana-Philosophie sind Natur, Tourismus und Menschen in Lohn und Brot. Touristen aus aller Welt sollen auf besonders nachhaltige Weise das Land kennenlernen.